Abschlußtabelle  (Saison 2013/2014)
 

Torjägerinnen Kreisligasaison 2013/2014

Tore

12 Johanna Lange
8 Franziska Spahn
7 Heidi Kuckeland
7 Carolin Pöhler
7 Hanna Kramps
6 Lea Amersbach
4 Sandra Neuhaus
3 Theresa Ladwig
3 Franziska Bußwinkel
2 Alena Meyer
2 Kristina Vogt
2 Silvia Ahlbrand
2 Farina Kassner
2 Katharina Kirchhoff
2 Cara Wallenhorst
1 Hilke Lütjohann

Assists

11 Johanna Lange
8 Sandra Neuhaus
7 Carolin Pöhler
6 Cara Wallenhorst
6 Franziska Spahn
5 Heidi Kuckeland
4 Franziska Bußwinkel
3 Alena Meyer
2 Farina Kassner
2 Katharina Kirchhoff
2 Lea Amersbach
1 Katja Schott
1 Hanna Kramps
1 Teresa Kramps
1 Judith Peters
1 Annette Jürgensen
1 Greta Ginski
1 Ivonne Lambers
1 Frederike Hufendiek
1 Silvia Ahlbrand
1 Tülay Umut
1 Theresa Ladwig

Scorerliste (Tore + Assists)

23 Johanna Lange (12+11)
14 Franziska Spahn (8+5)
14 Carolin Pöhler (7+7)
12 Heidi Kuckeland (7+5)
12 Sandra Neuhaus (4+8)
8 Lea Amersbach (6+2)
8 Hanna Kramps (7+1)
8 Cara Wallenhorst (2+6)
7 Franziska Bußwinkel (3+4)
5 Alena Meyer (2+3)
4 Farina Kassner (2+2)
4 Theresa Ladwig (3+1)
4 Katharina Kirchhoff (2+2)
3 Silvia Ahlbrand (2+1)
2 Kristina Vogt (2+0)



Lea Amersbach und Alena Meyer sorgen
für ein Happy End


Spiel 36, 30. Spieltag, Kreisliga MS/WAF 2013/2014
Mittwoch, 12.06.14, Sportanlage Blau Weiß Aasee, 19:30 Uhr

BW Aasee – GS Hohenholte  2:1 (0:0)

Aufstellung:
Andrea Leve – Hilke Lütjohann, Franziska Bußwinkel (c), Ivonne Lambers, Teresa Kramps – Carolin Pöhler, Katja Schott (70. Anna von Drehle), Franziska Spahn (46. Lea Amersbach), Farina Kasser, Julia Laumann (65. Alena Meyer) – Hanna Kramps

Tore: 0:1 (55. Julia Niermann), 1:1 Lea Amersbach (67., Rechtsschuss, Alena Meyer), 2:1 Alena Meyer (75., Rechtsschuss, Lea Amersbach)

Ein versöhnliches Ende der Saison 2013/2014 bereiteten sich die Aaseedamen am letzten Spieltag im Heimspiel gegen starke Gäste aus Hohenholte.
Gewarnt von des Gegners gefährlichen Spitzen versuchte Aasee zunächst hinten gut zu stehen und das Spiel langsam in des Gegners Hälfte zu verlagern. Das klappte auch ganz ordentlich, Hohenholte blieb in Hälfte 1 ohne richtigte Torchance, nur bei 1-2 Ecken wurde es ansatzweise gefährlich. Aasee kam auch nicht allzu oft gefährlich vor das gegnerische Tor, hatte aber doch einige gute Möglichkeiten. Die beste vergab Farina Kassner, als sie von Julia Laumann perfekt eingefädelt alleine vor der starken Torfrau Sina Borowski auftauchte, letztere aber zur Ecke klären konnte. Vor allem über die zweikampfstarke Julia liefen immer wieder gute Angriffe, kamen gute Pässe in die Schnittstellen der Hohenholter Abwehr, Kapital daraus schlagen konnte Aasee bis zur Pause jedoch nicht.
Die zweite Hälfte begann mit einer etwas stürmerischen Aaseemannschaft – was aber auch den Gästen mehr Räume zum Kontern gab. So führte ein im Aufbau verlorener Ball zum Gegentor durch Julia Niermann, die über links in den Strafraum eindringen konnte und frei vor Andrea Leve trocken einnetzte. Hatte Andrea Leve nach einem verunglückten Rückpass kurz zuvor noch brillant im 1gegen1 das 0:1 verhindert, war dieses Mal nix zu machen.
Die heute mannschaftlich geschlossen auftretenden Aaseedamen ließen sich von diesem unglücklichen Rückstand nicht beeindrucken und spielten nun weiter frisch nach vorne. Lea Amersbach war es schließlich, die mit einem Traumtor aus 25 Metern den Ausgleich erzielen konnte. Danach scheiterte Aasee ein- ums andere Mal an der gegnerischen Torfrau, vor allem gegen Farina Kassners tollen Abschluss nach gut 70 Minuten.
Wiederum Lea Amersbach war es dann, die das 2:1 einleitete – ein wunderbarer Freistoß auf das linke obere Eck der mit einer grandiosen Parade noch ans Lattenkreuz befördert werden konnte, prallte zu Alena Meyer, die cool aus 12 Metern ins Tor traf.
Danach wogte das Spiel noch etwas hin und her, die Räume für Aasee wurden nun größer, den Gästen schwanden etwas die Kräfte. So stand nach 90 Minuten ein verdienter Sieg gegen die Mannschaft, die in den letzten 3 Jahren sicher die größte positive Entwicklung in der Kreisliga A hinter sich hat.
Bei einem Sieg der Gäste wären diese gar an den BWA Mädels in der Tabelle vorbeigezogen – das konnten wir nochmal erfolgreich verhindern. Allerdings bestehen wenig Zweifel das diese Hohenholter Mannschaft in der nächsten Saison problemlos einen einstelligen Tabellenplatz erreichen sollte – Glückwunsch an Hohenholte zu einer tollen Saison und an die Aaseemädels zu einem tollen Spiel - auch einem würdigen Abschied für Katja Schott, die uns zur nächsten Saison leider verlassen wird und heute noch einmal ein richtig starkes Spiel abgeliefert hat! Danke Katja, für 3 tolle Jahre bei BWA!
J

Am Ende noch ein herzliches Dankeschön an die dritte Herrenmannschaft für die großartige Unterstützung bzw. Pöbelei vom Spielfeldrand und nicht zuletzt ordentliche Schiedsrichterleistungen während der Saison.




Viel Unordnung im letzten Auswärtsspiel


Spiel 35, 29. Spieltag, Kreisliga MS/WAF 2013/2014
Sonntag, 02.06.14, Sportanlage Gremmendorf, 17:00 Uhr

SC Gremmendorf II - BW Aasee   4:4 (3:2)

Aufstellung:
Andrea Leve - Alena Meyer, Katja Schott (c), Hilke Lütjohann, Anna von Drehle (46. Beate Ochsenfarth) - Carolin Pöhler, Cara Wallenhorst, Hanna Kramps, Lea Amersbach (25. Franziska Spahn) - Heidi Kuckeland, T
heresa Ladwig (46., Sandra Neuhaus)

Tore: 1:1 Lea Amersbach (17., Linksschuss, Franziska Spahn), 1:2 Carolin Pöhler (30., Rechtsschuss, Franziska Spahn), 4:3 Cara Wallenhorst (74., Rechtsschuss, Carolin Pöhler), 4:4 Hanna Kramps (90., Linksschuss, Sandra Neuhaus) 

In einem Spiel auf insgesamt eher bescheidenem Niveau schafften die Aaseedamen es nur in 10-20 Minuten der ersten Hälfte so etwas wie Kontrolle auszuüben. Viele Fehlpässe, viel Unordnung und Abstimmungsprobleme sowie eklatant fehlende Spritzigkeit bzw. Aufmerksamkeit machten den Mädels das Leben schwer. So fielen alleine zwei Tore allein mangels Kommunikation zwischen Torfrau und Abwehr in Situationen die eigentlich eher ungefährlich schienen. Andererseits mischte Gremmendorf über Jana Toboll und Dorothea Spang die Aaseeabwehr ein ums andere Mal auf und hätte gut und gerne mehr Tore schiessen können, scheiterte aber entweder an Andrea Leve, die abgesehen von den angesprochenen Kommunikationsschwierigkeiten ein starkes Spiel machte, oder an Latte bzw. Nerven. 
Auch für Gremmendorf musste zwar mal die Latte retten, aber insgesamt hatte BWA deutlich weniger klare Möglichkeiten - kämpfte aber, obwohl nicht viel zusammenlaufen wollte, bis zuletzt verbissen weiter und kam so in Hälfte zwei in einem verloren geglaubten Spiel zumindest noch zum Unentschieden - durch Cara Wallenhorsts Gewaltschuss und Hanna Kramps Kraftakt, als sie sich gegen zwei Gegenspielerinnen durchtankte und trocken mit links einnetzen konnte.



Aaseedamen um Annette Jürgensen vergeben zu viele Möglichkeiten 

Spiel 34, 28. Spieltag, Kreisliga MS/WAF 2013/2014
Sonntag, 25.05.2014, Sportanlage Blau Weiss Aasee, 15:00 Uhr

BW Aasee - BSV Ostbevern   0:1 (0:1)

Aufstellung:
Andrea Leve - Hilke Lütjohann, Franziska Bußwinkel (c), Ivonne Lambers (30. Farina Kassner), Teresa Kramps - Carolin Pöhler, Theresa Ladwig, Katharina Kirchhoff (60. Katja Schott), Annette Jürgensen (46. Alena Meyer) - Hanna Kramps, Lea Amersbach 

Tor: 0:1 Nathalie Schwarz (18., Strafstoß, Foulspiel Teresa Kramps an Nathalie Schwarz) 

In einem intensiven aber nicht hochklassigen Kreisligaspiel schaffte Aasee es nicht eine der viele Torchancen, vor allem in der ersten Hälfte, zu verwerten. So zielten unter anderem Hanna Kramps und Lea Amersbach mehrfach zu genau - am Tor vorbei. Ostbevern beschäftigte mit zwei schnellen Spitzen zwar die BWA Abwehr mehr als ihr lieb war, kam aber nur zu einer richtigen Torchance, als Nathalie Schwarz sich über links gut durchsetzte, dann aber am langen Pfosten vorbeischoß. Die zweite Torchance die es gegeben hätte, wurde dann von Teresa Kramps humorlos beendet, als sie dieselbe Spielerin in der 18. Minute von den Beinen holte. Nathalie Schwarz verwertete den Strafstoß dann auch selbst, sicher ins rechte Eck.

Ansonsten standen die BWA Damen ordentlich, aber die Balance zwischen sauberem Herausspielen und dem humorlosen langen Ball ist noch lange nicht gefunden. So kam Ostbevern in Hälfte zwei zwar kaum mehr vor das Aaseetor, aber auch die BWA Mädels fanden nur selten eine Lücke, die größten Chancen hatten Alena Meyer nach einem Eckstoß und wiederum Hanna Kramps, die vor dem Torschuß leider die Bodenhaftung verlor. 

Eine Niederlage die schmerzt, denn heute war nicht nur mehr drin, ein Sieg hätte auch einfach mal wieder gut getan - aber so ist das eben: wenn man oben steht, hat man dann oft auch das Glück wenn es einmal nicht so läuft, um einen Negativlauf zu beenden, muß man versuchen es sich immer wieder zu erkämpfen. 

Auch zum Abschiedsspiel unseres anmutigen Mittelfeldstars Annette "Zidanette" Jürgensen hätten die Aaseedamen sicher gerne Punkte geholt. Mach es gut Annette, wir werden dich vermissen!


Aaseedamen arg gebeutelt - viel Einsatz, wenig Lohn...


Spiel 33, 27. Spieltag, Kreisliga MS/WAF 2013/2014
Sonntag, 18.05.2014, Kinderhaus, Große Wiese, 11:00 Uhr

Westfalia Kinderhaus - BW Aasee
4:1 (2:1)

Aufstellung:
Katja Schott (46. Johanna Lange) - Hilke Lütjohann, Franziska Bußwinkel (c), Ivonne Lambers, Teresa Kramps - Carolin Pöhler, Theresa Ladwig (50. Farina Kassner), Franziska Spahn, Cara Wallenhorst, Annette Jürgensen (72. Lea Amersbach) - Johanna Lange (46. Katja Schott)

Tor: 2:1 Franziska Spahn (40., Rechtsschuss, Carolin Pöhler)


Ersatzgeschwächt und ohne etatmäßige Torfrau trat BWA bei den Damen von Kinderhaus an - die allerdings hatte ähnliches Schicksal ereilt, so begegnete man sich lange auf Augenhöhe.
Aasee hatte in der ersten Hälfte mehr Ballbesitz und spielte immer wieder ordentliche Möglichkeiten heraus, machte aber viel zu wenig aus den Chancen, bzw. spielte den letzten Pass nicht gut oder vergaß das aufs Tor schiessen. 
Die Kinderhauserinnen teilten sich die Kräfte ein, standen tief, überraschten aber immer wieder mit schnellen Angriffen. Den Unterschied was das Ergebnis betrifft, machte heute die starke Ronja Wundenberg beim Gegner, die immer wieder nach Belieben über die rechte Seite stürmte und in der zweiten Halbzeit auch vor dem Tor keine Nerven zeigte. So traf Kinderhaus zur Pause zweimal, Aasee nur einmal, obwohl bis dahin durchaus mehr Chancen für Blau Weiß zu verzeichnen waren. 

Da unsere Stürmerin Johanna angeschlagen momentan nur eine Halbzeit schafft, wechselte sie zur Halbzeit zwei ins Tor. Das machte sich etwas bemerkbar, da Johanna bis dahin gut den Ball gehalten hatte und vorne immer für Alarm sorgte. Leider konnte Aasee sich nun nicht mehr so gut in des Gegners Hälfte festsetzen und die Konter der Kinderhauserinnen häuften sich, zu viele Bälle gingen schnell verloren, zu selten wurde die Mitspielerin oder der Abschluß gesucht. Franziska Spahn hatte noch die ein oder andere Möglichkeit, Cara Wallenhorst traf aus 30 Metern den Innenpfosten und Lea Amersbach scheiterte mehrfach aus kurzer Distanz. 
Gegen Ende der Partie wurde es für die BWA Mädels immer schwerer, das sommerliche Wetter machte arg zu schaffen, so das vielen die Laufwege immer schwerer fielen, verständlicherweise.

Insofern eine unglückliche Niederlage für die wackeren Aaseedamen, aber auch kein unverdienter Sieg für eine engagierte und ebenso ersatzgeschwächte Westfalia Mannschaft.


Wacker verdienter Derbysieger


Spiel 32, 26. Spieltag, Kreisliga MS/WAF 2013/2014

Sonntag, 11.05.2014, Sportanlage Blau Weiss Aasee, 15:00 Uhr


BW Aasee - Wacker Mecklenbeck II 0:4 (0:4)

Aufstellung:
Hanna Kramps - Alena Meyer, Franziska Bußwinkel (c), Katharina Kirchhoff (46. Anna von Drehle), Teresa Kramps - Carolin Pöhler - Theresa Ladwig, Cara Wallenhorst, Sandra Neuhaus - Johanna Lange (46. Farina Kassner), Heidi Kuckeland 

In einem guten Kreisligaspiel gewann der Gast aus Mecklenbeck verdient, wenn auch vielleicht nicht in der Höhe. Denn über die meiste Spielzeit waren die Aaseedamen an diesem Tag ein durchaus gleichwertiger Gegner, immer wieder angetrieben von der unermüdlichen Carolin Pöhler im Mittelfeld. Unsere Not-Torfrau und eigentlich Stürmerin Hanna Kramps machte ihre Sache dabei prima, gefiel vor allem mit weiten, präzisen Bällen in die Spitze - brauchte aber 2 schnelle Gegentore im reinzukommen  . 

Aber weder von den zwei frühen unglücklichen Gegentreffern, noch von einer schlecht verteidigten Ecke und einem schön herausgespielten 0:4 liessen sich die BWA Mädels heute beeindrucken. Immer wieder wurde der Weg nach vorne gesucht, gut umgeschaltet, prima kombiniert. So hatte alleine Johanna Lange heute Chancen für einige Tore, scheiterte aber jeweils an der starken Michelle Wichtrup im Wacker Tor oder auch am Pfosten. 

Da auch Wacker nicht nur über ihre Landesligaerfahrenen Spielerinnen, sondern vor allem auch über einige starke Nachwuchskickerinnen grade in der Offensive sehr stark agierte, war das Spiel bis auf knappe 20 min vor der Pause in denen sich die Aaseemädels zu tief hinten hereindringen liessen, sehr ansehnlich, trotz den frühen Rückstandes. 

In Hälfte zwei schieden Theresa Ladwig und Katharina Kirchhoff leider verletzt aus, Cara Wallenhorst und Johanna Lange mussten angeschlagen auf die Zähne beissen. 
Nächste Woche geht es zur Westfalia nach Kinderhaus, zum vorletzten Auswärtsspiel der Saison.



Saxonia zu stark für Aasees Damen


Spiel 31, 25. Spieltag, Kreisliga MS/WAF 2013/2014


Sonntag, 04.05.2014, Sportanlage Blau Weiss Aasee, 15:00 Uhr

BW Aasee - TuS Saxonia  0:8 (0:6)


Aufstellung:
Stefanie Schütte - Alena Meyer, Hilke Lütjohann, Ivonne Lambers, Anna von Drehle - Franziska Bußwinkel, Theresa Ladwig (46. Cara Wallenhorst), Lea Amersbach (46. Silvia Ahlbrand), Farina Kassner - Heidi Kuckeland (46. Franziska Spahn), Carolin Pöhler

Die Damen vom Kanal waren an diesem Sonntag deutlich zu stark für die Mädels vom Aasee. Schon nach gut 3 Minuten stand es 0:3, wobei die Saxoninnen auch in der Folge immer etwas eher am Ball waren und nahezu alle Zweikämpfe für sich entscheiden konnten. So fanden Aasees Spielerinnen nie zu ihren Spiel und mussten nicht nur 6 Gegentore bis zur Pause hinnehmen, sondern auch lange auf die erste eigene Torchance warten. In der zweiten Hälfte stand Aasee etwas besser, so das zumindest nicht noch allzuviele Gegentore zum Endergebnis dazukamen - allerdings bewahrte in der ein oder anderen Situation auch das Glück und eine starke Steffi im Tor BWA vor noch mehr Gegentreffern. Am Ende ein Spiel in dem BWA zu keinem Zeitpunkt für einen Punkt in Frage kam, gegen heute viel zu starke Gegnerinnen welche diesmal nicht nur hinten gewohnt sicher standen, sondern auch brandgefährlich nach vorne spielen konnten.



Altenberge gewinnt mit Power und individueller Klasse

Spiel 30,
24. Spieltag, Kreisliga MS/WAF 2013/2014


Sonntag, 27.04.2014, Sportanlage TuS Altenberge, 13:00 Uhr


TuS Altenberge - BW Aasee
5:0 (3:0)


Aufstellung: 
Stefanie Schütte - Katja Schott, Hilke Lütjohann, Ivonne Lambers, Anna von Drehle - Franziska Bußwinkel, Teresa Kramps, Hanna Kramps, Franziska Spahn, Farina Kasser (61. Janina Frankrone) - Johanna Lange (46. Lea Amersbach)

Tore:
1:0 (10.), 2:0 (18.), 3:0 (38., Eigentor Ivonne Lambers, Kopfball), 4:0 (55.), 5:0 (85.)

Mit Acht Änderungen (!) in der Startelf gegenüber dem letzten Spiel begannen die Aaseedamen das Auswärtsspiel beim Tabellenführer Altenberge. Steffi Schütte ersetzte die erkrankte Andrea Leve im Tor - und machte ihre Sache richtig gut - konnte bei allen Gegentoren leider nichts machen.... Angeschlagen gingen zudem Johanna Lange, Hilke Lütjohann und Farina Kassner ins Spiel, machten ihre Sache aber ordentlich, auch die lange abwesende Anna von Drehle steigerte sich im Spielverlauf immer mehr.

Der Plan defensiv gut und eng zu stehen und bei Ballgewinn über die schnellen Kramps Schwestern zu kontern funktionierte eigentlich auch ganz gut - bis auf die Gegentore  .
Aber im Ernst, heute gewann mit Altenberge die deutlich zweikampfstärkere und wachere Mannschaft, die Mädels von BWA wirkten anders als geplant häufig gehemmt und liessen sich größtenteils den Schneid abkaufen. Die 3-4 Kontermöglichkeiten in der ersten Hälfte wurden dann auch nicht konsequent ausgespielt.
Auch in der zweiten Hälfte hatte Aasee ein paar Momente, fing sich aber wie am Anfang schon, noch zwei überflüssige Gegentore. 
Alle Gegentore entstanden dabei durch Fehlverhalten, bzw. mangelnde Zweikampfführung im Mittelfeld und waren dementsprechend leicht zu vermeiden. So machen die Aaseedamen sich weiter selber das Leben schwer, auch wenn das Ergebnis sich schlimmer anhört als das Spiel am Ende war.
Glückwunsch an Altenberges Mädels, die verdient gewonnen haben und nun ganz gute Aussichten auf die Bezirksliga haben.




Nichts ist unmöglich für Aasees Damenmannschaft


Spiel 29, 22. Spieltag, Kreisliga MS/WAF 2013/2014


Sonntag, 13.04.2014, Sportanlage ESV,  11:00 Uhr

Fortuna Münster - BW Aasee
7:2 (1:1)


Andrea Leve - Alena Meyer, Franziska Bußwinkel, Ivonne Lambers, Beate Ochsenfarth - Theresa Ladwig, Silvia Ahlbrand, Judith Peters, Katharina Kirchhoff - Heidi Kuckeland, Johanna Lange 

Bank: Franziska Spahn, Julia Laumann, Katja Schott

Tore: 0:1 Johanna Lange (15., Rechtsschuss, -), 5:2 Heidi Kuckeland (79., Linksschuss, Katharina Kirchhoff)

Gegen eine individuell teilweise starke, lange Zeit aber einfallslose Fortuna Mannschaft spielte Aasee zwei durchaus unterschiedliche Halbzeiten. Die erste Hälfte hatte BWA vollkommen im Griff, spielte tolles Kurspassspiel bis in die Spitzen und kreierte Chancen für 3 Spiele. Neben Johanna Langes 0:1 in der 15. Minute gab es riesige Möglichkeiten für mindestens weitere 5-6 Tore, so vergaben Johanna Lange und Heidi Kuckeland mehrmals im 1vs1 gegen die Torfrau oder scheiterten am Gebälk. Der Gegner nutzte indes seinen einzigen Ausflug in Aasee Strafraum zum Ausgleich - Melanie Knein bekam einmal zu viel Raum, ihre prima Flanke wurde schlecht geklärt und fiel einer weiteren Fortuna Spielerin vor die Füsse. So ging es mit einem 1:1 in die Pause. Dominant, kontrolliert und gefährlich, aus allen Mannschaftsteilen hatte BWA gespielt - vielleicht heute besonders stark Katharina Kirchhoff, Alena Meyer und Silvia Ahlbrand, aber 45 min lang gefiel im Prinzip die gesamte Mannschaft. 

In Halbzeit 2 hatte sich der Gegner was vorgenommen, was eigentlich nicht weiter hätte stören dürfen. Weiter behalf man sich mit langen Bällen in grobe Richtung der schnellen Spitzen. Einer dieser langen Bälle verünglückte dann und flog Richtung Aaseetor, wo Andrea Leve den Ball nur abklatschen konnte - den Abpraller verwandelte der BSV zum 2:1. Verunsicherte Aaseeherinnen versuchten dann ihr Spiel wiederzufinden, liefen jedoch schnell in das 3:1. Danach hatte nochmal Johanna die Chance zu verkürzen, aber nach dem 4:1 wollte kein rechtes Aufbäumen mehr gelingen. Mit dem 4 Tor im Rücken gelangen den Fortuninnen dann auch ein paar ordentliche Spielzüge und die BSV Konter wurden immer gefährlicher. 

Julia Laumann, die in Hälfte 2 ihr Debut im Aaseetrikot geben durfte konnte einem leid tun - durchaus um Ordnung bemüht waren diese zweiten 45 Minuten ein denkbar schlechter Zeitpunkt um in die Mannschaft zu finden. 

Unter dem Strich steht eine Niederlage gegen eine Mannschaft, gegen die man so schon gar nicht verlieren durfte. Wenn man das Spiel schon nicht in der ersten Halbzeit entscheidet, muss man immerhin bis zum Schluss dagegen halten. Zumal selbst beim 1:4 noch nichts entschieden war, hatte man doch vorher gesehen wieviele Tore man in kurzer Zeit hätte schiessen können wenn man die Chancen genutzt hätte. 

So war dies ein Spiel in dem man gut sehen konnte wie stark Aasee sein kann wenn alle konzentriert und engagiert zu Werke gehen und wie unter denselben Umständen katastrophal gespielt werden kann wenn kleine Rädchen nicht mehr ineinander greifen und man sich dann nicht auf gewisse Grundlagen (Zweikampf, Einsatzwillen, Laufbereitschaft, Konzentration) besinnen kann. Bei allem Verständnis für Fehler im Spiel und sonstige Problemchen, an den ersten 45 Minuten dieses Spiels muss sich die Mannschaft in den nächsten Wochen messen lassen.




Amersbach und Lange wirbeln BWA zum Kantersieg

Spiel 28, 21. Spieltag, Kreisliga MS/WAF 2013/2014


Sonntag, 06.04.2014, Sportanlage Blau Weiss Aasee, 15:00 Uhr

BW Aasee - SC Münster 08   
8:0 (4:0)



Aufstellung: 
Andrea Leve - Alena Meyer, Franziska Bußwinkel (c), Katja Schott, Katharina Kirchhoff - Theresa Ladwig, Silvia Ahlbrand, Cara Wallenhorst, Judith Peters - Lea Amersbach, Johanna Lange 

eingewechselt: Heidi Kuckeland, Teresa Kramps, Hanna Kramps

Tore: 1:0 Lea Amersbach (10. Minute, Rechtsschuss, Johanna Lange), 2:0 Lea Amersbach (20. Minute, Rechtsschuss, Johanna Lange), 3:0 Lea Amersbach (29. Minute, Rechtsschuss, Judith Peters), 4:0 Johanna Lange (34., Rechtsschuss, Lea Amersbach), 5:0 Lea Amersbach (57., Kopfball, Cara Wallenhorst), 6:0 Johanna Lange (82., Rechtsschuss, Heidi Kuckeland), 7:0 Katharina Kirchhoff (87., Rechtsschuss, Franziska Bußwinkel), 8:0 Heidi Kuckeland (89., Rechtsschuss, Johanna Lange) 


Von Beginn an zogen die Aaseedamen über alle Mannschaftsteile ein dominantes Offensivspiel auf welches schnell in das 1:0 durch unsere heutige 4xfach Torschützin Lea Amersbach mündete, nach toller Vorarbeit von der gut aufgelegten Johanna Lange. Danach ließ BWA die Zügel jedoch ein wenig schleifen - das führte ab und an zu etwas viel Mittelfeldgeplänkel. Trotzdem konnte man grade in der ersten Hälfte viele schöne Kombinationen sehen, immer wieder eingeleitet von der starken Theresa Ladwig. Auch Alena Meyer setzte sich über links einige Male stark durch. 
Erstere bekam in der zweiten Hälfte nicht ohne Grund eine Sonderbewachung und konnte sich nicht mehr so oft in Szene setzen, das kam dann aber eben anderen zugute. 
Das Ergebnis täuscht etwas darüber hinweg, das 08 sich durchaus nicht versteckte und munter versuchte zu kontern - vor allem die allgegenwärtige Franziska Bußwinkel stopfte eine Löcher in der Abwehr und hinderte ein ums andere Mal die spielfreudige 08 Angreiferin Marie Hoppe am Abschluss - und dann stand da ja noch Andrea Leve im Tor, die 2-3 Mal stark im 1gegen1 retten konnte. 
In den letzten 10 Minuten schraubte Aasee das Ergebnis noch etwas in die Höhe, was aufgrund der doch einigen Torchancen für unsere Gäste vielleicht ein wenig zu hoch erscheint. Andererseits hatten Heidi Kuckeland, Cara Wallenhorst, Lea Amersbach und Johanna Lange auch noch einige Chancen zu mehr Toren, insofern. Wollen wir nicht meckern, ein streckenweise sehr gutes Spiel der Aaseemädels, mit vielen Torchancen und schönen Spielzügen. So darf es weitergehen.




Johanna Lange und Carolin Pöhler schiessen Aasee zum Sieg

Spiel 27, 20. Spieltag, Kreisliga MS/WAF 2013/2014


Sonntag, 23.03.2014, Sportanlage Blau Weiss Aasee, Anstoß 15:00 Uhr


BW Aasee – SC Sprakel
 5:0 (3:0)


Aufstellung:

Katja Schott - Janina Frankrone (46. Kristina Vogt), Franziska Bußwinkel (c), Silvia Ahlbrand (46. Judith Peters), Katharina Kirchhoff – Carolin Pöhler, Theresa Ladwig, Cara Wallenhorst, Alena Meyer  -  Johanna Lange, Lea Amersbach (46. Franziska Spahn)

Tore: 1:0 Johanna Lange (14., Rechtsschuss, Cara Wallenhorst), 2:0 Johanna Lange (17., Rechtsschuss, Carolin Pöhler), 3:0 Carolin Pöhler (22., Rechtsschuss, Johanna Lange), 4:0 Kristina Vogt (52., Kopfball, Cara Wallenhorst), 5:0 Carolin Pöhler (90., Rechtsschuss, Alena Meyer)


Gegen 10 Sprakelerinnen gelang es den Aaseedamen schnell die Kontrolle über das Spiel zu erlangen, die sie nach einem im Sande verlaufen Eckball der Gäste in der 2. Minute nicht mehr abgeben sollten. Sprakel war wie auch in den 5 Begegnungen zuvor vor allem bedacht keine Chancen zuzulassen, was an diesem Sonntag nicht gelingen sollte. Zu dominant spielte Aasee, spätestens nach Johanna Langes schönem Treffer in der 14. Minute nach einem präzisen Eckball von Cara Wallenhorst. Gerade in der ersten Halbzeit rollte Angriff um Angriff auf das gegnerische Tor, drei der häufig schön herausgespielten Chancen wurden verwertet. Mit vielen Wechseln kam nicht wirklich Unruhe in das Spiel, gerade aus der Abwehr heraus gefiel heute das Passspiel und die Ruhe mit der die Bälle verteilt und die Räume genutzt wurden. Die letzten Pässe vor dem Tor gelangen in der zweiten Halbzeit nicht mehr so gut, vor allem bei einigen Momenten der engagierten Franzi Spahn war allerdings auch viel Pech dabei. So scheiterte sie einige Male nach guten Einzelaktionen nur knapp an der Sprakeler Torfrau.
Ein zweites Tor nach einem weiteren schönen Eckball von unserer Meisterin des ruhenden Balles Cara Wallenhorst erzielte Kristina Vogt - deren Kopfballtor dürfte Aasees erstes Kopfballtor der Saison sein und freut uns daher natürlich besonders! Glückwunsch Kiki! ;)
Den Schlusspunkt unter ein gutes Spiel gegen einen nicht aufsteckenden Gegner setzte wiederum die stets unermüdliche Carolin Pöhler, die vor allem in Hälfte zwei viel einstecken musste und umso erfreulicher mit dem Abpfiff sehenswert zum Endstand traf.
Eine Leistung auf welche die Aaseedamen weiter aufbauen können, auch wenn der Gegner heute nicht so wie im Hinspiel, dort gab es ein knappes 1:0, dagegenhalten konnte – am Ende bleibt Sprakel auch im sechsten Aufeinandertreffen mit BWA ohne Tor und Punkt.
Für die Mädels von BWA geht es erst in zwei Wochen wieder um Ligapunkte, also mehr Zeit um weiter am eigenen Spiel zu feilen, damit bald auch gegen die Mannschaften von oben wieder gepunktet wird.





20 gute Minuten reichen überraschenderweise nicht


Spiel 21, 19. Spieltag, Kreisliga MS/WAF 2013/2014


Sonntag, 16.03.2013, Sportanlage Telekom Post, Anstoß 15:00 Uhr


Telekom Post - BW Aasee
 4:1 (3:0)


Aufstellung:
Katja Schott - Janina Frankrone (50. Tülay Umut), Hilke Lütjohann, Silvia Ahlbrand, Teresa Kramps - Judith Peters, Franziska Bußwinkel (c), Franziska Spahn, Farina Kassner (46. Alena Meyer) - Carolin Pöhler, Lea Amersbach (46. Theresa Ladwig) 

Tore: 1:0 (21.), 2:0 (30.), 3:0 (43.), 3:1 Franziska Bußwinkel (54., Rechtsschuss, Franziska Spahn), 4:1 (84.) 

Mit einigem Rückenwind aus dem Auftaktsieg gingen die Aaseedamen in das Auswärtsspiel bei Post. Es entwickelte sich insgesamt wie in der Hinrunde ein Spiel ohne viele Torchancen, etwas bedingt durch eine, sagen wir, ungewöhnliche Abseitsauslegung.
Die ersten 20 Minuten gehörten taktisch dann zum besten was man lange von BWA sehen durfte, der Gegner wurde früh gestört und ihm kaum Räume gelassen. Die 2-3 guten Chancen in diesem Abschnitt fielen der neuen Abseitsregel zum Opfer. Der Gegner machte es beim ersten richtigen Angriff gleich besser und verwandelte eine schöne Flanke am langen Pfosten via Direktabnahme. Da war nix zu machen - auch am 2:0 gabs nix zu meckern, ein prima Eckball wurde ebenso schön per Kopf verwertet. Kurz vor der Pause machten wir dem Gegner noch ein Geschenk zum 3:0, was vielleicht ein wenig zu viel des Guten war.
Spätestens nach dem zweiten Gegentor war es den Aaseedamen nicht mehr möglich die schnellen Postspielerinnen einzufangen, die taktische Disziplin die dafür nötig gewesen wäre ist momentan wohl nicht 90 Minuten aufzubringen, zumal nach Gegentoren und, das muß man heute auch sagen, einer ab der 30. Minute viel zu hohen Fehlpassquote. 
Die zweite Halbzeit begannen die BWA Mädels wieder etwas besser, insgesamt wurde sie aber überschattet von der Verletzung von Anne Robers, die sich, gerade erst genesen, in einem Zweikampf das Knie verdrehte. 
Auf Aaseeseite wollte Janina Frankrone in Sachen Verletzung nicht nachstehen, wird aber wohl morgen zum Training erscheinen. 
Noch zu erwähnen ist das schöne Tor zum 3:1 von Aasees Kapitänin Franziska Bußwinkel die einen Fernschuss, aufgelegt von Franziska Spahn, versenken konnte. Ansonsten fehlte Aasee vorne die Durchschlagskraft, hinten führte ein Konter noch zum 4:1, das am Ende vielleicht etwas hoch ausfiel. Aber, Ergebnis hin oder her, viel wichtiger: Gute Besserung Anne! Das wird wieder, keine Sorge! 

Aasee spielt nächste Woche daheim gegen Sprakel, bevor dann ein spielfreies Wochenende kommt. 2 Wochen mehr zum Üben.
 


Silvia Ahlbrand schiesst Aasee zum Sieg


Spiel 21, 18. Spieltag, Kreisliga MS/WAF 2013/2014
Sonntag, 09.03.2014, Sportanlage Blau Weiss Aasee, Anstoß 15:00 Uhr

BW Aasee – Ems Westbevern  2:1 (0:0)


Aufstellung:
Andrea Leve - Tülay Umut (46. Teresa Kramps), Franziska Bußwinkel, Hilke Lütjohann, Janina Frankrone (46. Franziska Spahn) - Silvia Ahlbrand, Carolin Pöhler, Cara Wallenhorst, Hanna Kramps - Lea Amersbach, Theresa Ladwig (46. Farina Kassner) 

Tore: 1:0 Hanna Kramps (56., Rechtsschuss, -), 1:1 (58.), 2:1 Silvia Ahlbrand (77., Rechtsschuss, Carolin Pöhler)

Gegen tief stehende Gäste spielte Aasee ab der 10. Minute mehr oder weniger auf ein Tor, aber lange wollte nichts zählbares herausspringen. Daran war auch die gegnerische Torfrau schuld, die ein ums andere Mal stark eingreifen konnte. Als Hanna Kramps dann nach einer Stunde im Nachsetzen trocken zum 1:0 traf, fiel eine Last von den BWA Mädels - und nur kurz darauf kam die kalte Dusche: mit dem bis dahin einzigen Torschuss überraschte Westbevern Andrea Leve im Aaseetor und es stand 1:1. Aasee konnte sich aber nach einigen Minuten wieder freispielen und in der 77. Minute war es Silvia Ahlbrand die mit einem schönen Fernschuss nach feiner Kombination zum 2:1 Siegtor traf. Ansonsten war das Westbeverner Tor wie vernagelt, Latte und Pfosten standen im Weg und immer wieder hielt die Emstorfrau spektakulär, vor allem bei 2 Chancen der starken Lea Amersbach. 
Ein ordentlicher Anfang der Aaseedamen zur Rückrunde, obwohl sich auch noch viel verbessern kann.



Einige Unordnung im letzten Test


Spiel 24, Testspiel

Sonntag, 23.02.2014, Sportanlage Blau Weiß Aasee, Anstoß 15:00 Uhr

BW Aasee - BW Schwege   
1:3 (1:2)



Aufstellung:
Andrea Leve - Anna Steinig, Franziska Bußwinkel, Katja Schott, Farina Kasser (11. Anna von Drehle) - Judith Peters, Carolin Pöhler, Franziska Spahn, Cara Wallenhorst - Lea Amersbach (46. Theresa Möllers), Theresa Ladwig


Tore:  0:1 (9.), 1:1 Cara Wallenhorst (43., Rechtsschuss, Theresa Ladwig), 1:2 (45.), 1:3 (55.)

Noch einiges an Arbeit wartet auf die Aaseedamen, die heute allerdings auf viele Spielerinnen verzichten mussten. Bei schönstem Fußballwetter gab es gegen einen starken Gegner nicht viel zu holen, auch wenn die eigene Fehlerquote unangenehm hoch war und einiges zur Niederlage beigetragen hat.
Bemerkenswert durchaus Theresa Ladwigs Debut als Innenverteidigerin, die, nachdem sie in der ersten Halbzeit Cara Wallenhorsts schönes Tor prima vorbereitet hatte, die letzte halbe Stunde in der Abwehrkette spielte.




Experimente mit Licht und Schatten 

Spiel 23, Testspiel

Montag, 17.02.2014, Sportanlage Blau Weiß Aasee, Anstoß 19:30 Uhr


BW Aasee – Concordia Albachten
2:0 (1:0)


Aufstellung:

Hälfte 1:
Andrea Leve - Janina Frankrone, Hilke Lütjohann, Tülay Umut, Katharina Kirchhoff - Franziska Bußwinkel, Judith Peters, Franziska Spahn, Cara Wallenhorst - Carolin Pöhler, Lea Amersbach 

Hälfte 2: 
Andrea Leve - Anna Steinig, Katja Schott, Beate Ochsenfarth, Anna von Drehle - Mandy Beck, Lea Wolfgart, Alena Meyer, Farina Kassner - Theresa Möller, Theresa Ladwig 

Tore: 1:0 Lea Amersbach (18., Rechtsschuss, - ), 2:0 Farina Kassner (63., Rechtsschuss, Mandy Beck) 

Im Test gegen prima arbeitende Albachtenerinnen versuchten die Aaseedamen das Mannschaftsspiel weiter zu verbessern. Im Ansatz funktionierte das teilweise schon ganz gut, gerade in der 1. Hälfte gelangen nicht nur 2-3 atemberaubende Kombinationen über die rechte Seite, sondern auch ein paar ordentlich Abwehraktionen. Die 2. Hälfte begann ebenfalls ordentlich - vor allem das 2:0, eingeleitet über die beiden Testspielerinnen Theresa Möller und Mandy Beck war schön herausgespielt. 
Im gesamten Spiel hakte es jedoch auch immer wieder an der Bewegung und den Laufwegen und es wurde sehr deutlich, das für unser Spiel sehr, sehr viel gut funktionieren muß damit das Mannschaftsspiel nicht hakt und sich Lücken auftun.




Gerechtes Unentschieden im ersten Test des Jahres 2014

Spiel 22, Testspiel

Mittwoch, 12.02.2014, Sportanlage Blau Weiß Aasee, Anstoß 19:30 Uhr


BW Aasee – SV Gescher 08   1:1 (1:1)



Aufstellung:
Andrea Leve – Katharina Kirchhoff (35. Beate Ochsenfarth), Tülay Umut (46. Katja Schott), Hilke Lütjohann, Hanna Kramps (46.Teresa Kramps) – Heidi Kuckeland, Judith Peters, Cara Wallenhorst (46. Franziska Spahn), Lea Amersbach (46. Katharina Kirchhoff) - Carolin Pöhler (46. Theresa Ladwig), Alena Meyer (68. Cara Wallenhorst)


Tore: 0:1 (23.), 1:1 Cara Wallenhorst (45., Rechtsschuss, direkter Freistoß an Carolin Pöhler)


Die Aaseedamen begannen das erste Testspiel im neuen Jahr frohen Mutes. Nach einigen Minuten der Selbstfindung konnte man sehen das sich die Mannschaft insgesamt auf einem guten Weg befindet, die Raumaufteilung war gar nicht mal so schlecht, hektische Phasen deutlich weniger als zuletzt. Und vor allem war man durchaus in der Lage sich aus diesen Phasen wieder herauszuspielen. Als Aasee sich grade ganz gut ins Spiel gebracht hatte, entwischte die schnelle Spitze des Gegners nach einem langen Ball unserer Abwehr und überwand Andrea Leve mit einem sehenswerten Lupfertor. Aasee ließ sich davon jedoch nicht beeindrucken und spielte weiter munter nach vorn, kam allerdings vergleichsweise selten zum Abschluss.
Nachdem die ersten Freistöße für Aasee um den Strafraum herum nichts brachten, trat Cara Wallenhorst kurz vor der Pause auf den Plan: ihr strammer Schuss beinahe von der rechten Torauslinie schlug wunderschön im langen Eck ein. Danach hatte Carolin Pöhler noch das 2:1 auf dem Fuß, scheiterte aber am Pfosten.
Eine ordentliche erste Halbzeit der Aaseemädels, bei denen einem vor allem das Comeback von Lea Amersbach das Herz aufgehen ließ. Nach beinahe einem ganzen Jahr Verletzungspause glänzte sie mit klugen Pässen und vielen gewonnen Zweikämpfen. Auch Tülay Umuts Debut in der Innenverteidigung war sehr vielversprechend.
Zur Halbzeit wechselte Aasee sechs Mal – das Spiel fand nun mehr und mehr in des Gegners Hälfte statt und gerade in der Offensive gab es einige Male tolle Kombinationen zu sehen. Ein weiterer Treffer wollte jedoch weder den Aaseedamen noch den Gescheranerinnen gelingen. Die besten Gelegenheiten für Aasee hatten Franzi Spahn, Judith Peters und Alena Meyer, Gescher gelang es in den letzten 4-5 Minuten nochmal Druck zu machen, Andrea Leve hielt aber sicher.
Ein guter erster Test, indem Aasee mehr Ballbesitz und insgesamt mehr Torchancen hatte, Gescher aber zweikampfstärker und in einigen Situationen etwas wacher agierte.




Schlimmer Schlusspunkt unter ein schlechtes Aasee-Jahr

Spiel 21, 17. Spieltag, Kreisliga MS/WAF 2013/2014


Sonntag, 08.12.2013, Sportanlage Hiltrup Süd, Anstoß 12:30 Uhr


TuS Hiltrup - BW Aasee  
6:0 (2:0)



Aufstellung:
Andrea Leve – Katharina Kirchhoff (20. Tülay Umut), Katja Schott, Hilke Lütjohann, Annette Jürgensen (20. Judith Peters) - Franziska Bußwinkel, Franziska Spahn, Cara Wallenhorst, Alena Meyer (65. Theresa Ladwig) – Heidi Kuckeland, Hanna Kramps


Mit einer katastrophalen Leistung verabschieden sich Aasees Frauen in die Winterpause. War man vor Monaten am 2. Spieltag dem selben Gegner noch gleichwertig, wenn nicht sogar überlegen, zeigte sich heute ein Klassenunterschied. Vollkommen überfordert und verunsichert trat BWA auf, es saß kaum ein Pass, noch wurden Zweikämpfe gewonnen.
Mit dem 0:2 nach ca. 25 Minuten ergab sich Aasee spätestens weitesgehend dem drohenden Schicksal. Alles Bemühen gemeinsam zum Spiel zu finden verpuffte, zu sehr schienen alle Spielerinnen mit sich selbst beschäftigt zu sein. Traurig: ein Team schien wie viel zu oft in diesem Jahr nicht auf dem Platz zu stehen.
Schmerzhaft, denn man kann ahnen (oder weiß) was für ein Potential in dieser Mannschaft steckt, die durchaus mit (berechtigten) Ambitionen in diese Spielzeit gestartet ist. Leider genügte es nach einigen Spielen für die Gegner meist, sich einigermaßen zu bemühen und höchstens ordentlich zu spielen um Aasee zu schlagen, da wir fast immer tief unter unseren Möglichkeiten spielten – auch eine Mannschaft wie Hohenholte brauchte alles andere als über sich hinaus zu wachsen um zu gewinnen.
 Diese Diskrepanz zwischen berechtigtem Anspruch und der Wirklichkeit auf dem Platz (und dem Trainingsplatz!) sollte der Mannschaft einiges zu denken geben.
Andererseits braucht man eben auch kein großer Prophet zu sein um zu sagen: das nächste Jahr wird besser! Um wie viel besser, das liegt nun allein bei den Aaseeherinnen.





Pflichtsieg kurz vor der Winterpause

Spiel 20, 16. Spieltag, Kreisliga MS/WAF 2013/2014


Sonntag, 01.12.2013, Sportanlage Blau Weiß Aasee, Anstoß 15:00 Uhr


BW Aasee – Concordia Albachten  
6:0 (2:0)



Aufstellung:

Andrea Leve - Judith Peters, Katja Schott, Hilke Lütjohann, Tülay Umut (Katharina Kirchhoff) - Kristina Vogt (Theresa Ladwig), Franziska Spahn, Cara Wallenhorst, Alena Meyer - Johanna Lange, Carolin Pöhler

Tore:
1:0 Johanna Lange (2., Rechtsschuss, Cara Wallenhorst), 2:0 Franziska Spahn (45+1, Rechtsschuss, Cara Wallenhorst), 3:0 Franziska Spahn (47., Rechtsschuss, Carolin Pöhler), 4:0 Carolin Pöhler (67., Rechtsschuss, Johanna Lange), 5:0 Cara Wallenhorst (79., Rechtsschuss, Theresa Ladwig), 6:0 Kristina Vogt (88., Rechtsschuss, Franziska Spahn) 


Nach der frühen Führung waren die Aaseedamen bemüht um ein ordentliches Spiel, allein zu viele Fehlpässe und zu viel Hektik verhinderten das meistens. In der zweiten Hälfte wurde es immer dann ansehnlich, wenn Aasee sich auf wenige Ballkontakte beschränkte und den Ball laufen ließ. 
Insgesamt spielten die BWA Frauen heute 343 Pässe - davon allerdings 124 zum Gegner. Trotzdem blitzte ab und an Spielfreude auf und alle Mädels hatten zwischendurch ihre guten Momente. Besonders hervorzunehmen waren heute vielleicht Hilke und Katja, die viele kluge Pässe spielten und Cara, die an den meisten gefährlichen Situationen beteiligt war und insgesamt sehr wenige Bälle verlor. Auch Tülay und There machten ihre Sache auf der 6er Position zwischenzeitlich prima.




Sonntag des Grauens

Spiel 19, 15. Spieltag, Kreisliga MS/WAF 2013/2014


Sonntag, 17.11.2013, Sportanlage GS Hohenholte, Anstoß 13:00 Uhr


GS Hohenholte - BW Aasee   5:1 (4:0)



Aufstellung:

Andrea Leve - Tülay Umut (46. Cara Wallenhorst), Teresa Kramps, Katja Schott, Hanna Kramps (46. Alena Meyer) - Judith Peters (46. Franziska Spahn), Franziska Bußwinkel, Silvia Ahlbrand, Carolin Pöhler, Sandra Neuhaus - Theresa Ladwig 

Tor: 1:0 (2.), 2:0 (12., Handelfmeter), 3:0 (23.), 4:0 (35.) 4:1 (55., Theresa Ladwig, Rechtsschuss, Franziska Spahn), 5:1 (70.) 

Ein auch in der Höhe verdienter Sieg der erstarkten Hohenholterinnen gegen eine Aaseemannschaft, in der heute nur 3-4 Spielerinnen ansatzweise ihre Normalform erreichen konnten. Bei einer Fehlpassquote von über 90% und kaum einem gewonnenen Zweikampf war gegen sauber, einfach und schnell spielende, sowie sehr einsatzfreudige Gastgeberinnen nichts zu holen. 
Ein herbe Enttäuschung zum Ende der Hinrunde. In zwei Wochen erst spielen die Aaseedamen dann zu Beginn der Rückrunde daheim gegen Concordia Albachten.





The Return of Fränzi

Spiel 18, 13. Spieltag, Kreisliga MS/WAF 2013/2014


Sonntag, 10.11.2013, Sportanlage Blau Weiß Aasee, Anstoss 15:00 Uhr

BW Aasee – SC Gremmendorf II 
7:1 (2:0)


Aufstellung:
Andrea Leve - Hilke Lütjohann, Silvia Ahlbrand (46. Tülay Umut), Teresa Kramps - Heidi Kuckeland (46. Cara Wallenhorst), Franziska Bußwinkel, Hanna Kramps, Katharina Kirchhoff (46. Franziska Spahn), Sandra Neuhaus - Theresa Ladwig, Johanna Lange 

Tore: 1:0 Theresa Ladwig (17., Rechtsschuss, Katharina Kirchhoff), 2:0 Hanna Kramps (40., Linksschuss, Johanna Lange), 3:0 Franziska Spahn (48., Rechtsschuss, Sandra Neuhaus), 4:0 Franziska Spahn (50., Rechtsschuss, Franziska Bußwinkel), 5:0 Sandra Neuhaus (60., Rechtsschuss, Johanna Lange), 6:0 Sandra Neuhaus (75., Rechtsschuss, Johanna Lange), 6:1 (79.), 7:1 Heidi Kuckeland (85., Linksschuss, Franziska Spahn) 


Gewarnt von des Gegners Coup gegen Wacker Mecklenbeck II am vergangenen Donnerstag spielten die Aaseedamen heute konzentriert und durchaus geduldig nach vorn. Im ersten Durchgang fehlte noch etwas die Bewegung, für Aaseeverhältnisse wurde auch ein bißchen viel rumgebolzt. Trotzdem reichte es schon für zwei schöne Tore von There und die heute nicht zu bremsende Hanna. 
In Hälfte zwei kam dann Franziska Spahn ins Spiel und nach zwei Probespielchen gegen Kinderhaus und Ostbevern war sie heute wieder fast ganz die Alte - ihre zwei blitzschnellen Tore entschieden das Spiel endgültig. 
Ansonsten war die zweite Hälfte deutlich besser als die erste, trotz des (schönen!) Gegentores der Gremmendorferinnen. Es wurde wieder mehr kombiniert, flach und direkt gespielt, so das viele Torchancen raussprangen von denen dann auch noch einige genutzt wurden. Auch Cara hatte heute die Chance sich wieder ein wenig einzuspielen, ein Tor blieb ihr jedoch leider (noch) verwehrt.





Tore von Franziska Spahn und Johanna Lange
reichen nicht zum Punkt


Spiel 17, 12. Spieltag, Kreisliga MS/WAF 2013/2014


Sonntag, 03.11.2013, Sportanlage Ostbevern, Anstoss 12:30 Uhr

BSV Ostbevern II  - BW Aasee  
3:2 (3:0)

Aufstellung:
Andrea Leve – Hilke Lütjohann, Katja Schott, Teresa Kramps – Carolin Pöhler, Franziska Bußwinkel (c), Judith Peters, Katharina Kirchhoff, Alena Meyer (46. Kristina Vogt) – Johanna Lange, Theresa Ladwig (46. Franziska Spahn)


Tore: 3:1 Johanna Lange (48., Rechtsschuss, Franziska Bußwinkel), 3:2 Franziska Spahn (65., Rechtsschuss, Johanna Lange)

Gegen in der Offensive arg verstärkte Damen von Ostbeverns Zweitvertretung leisteten sich die BWA Mädels eine erste Hälfte mit vielen Unkonzentriertheiten und Fehlern, Verunsicherung war zu spüren. Dennoch waren ordentliche Ansätze da – insgesamt war Ostbevern aber gradliniger, bissiger und zweikampfstärker. Trotzdem hatte Aasee schon in Hälfte eins 2-3 gute Tormöglichkeiten, die aber leider nicht genutzt werden konnten. Ostbevern hatte durchaus viele Möglichkeiten, aber Andrea Leve im Aaseetor war heute nur schwer zu überwinden – in Hälfte zwei sogar gar nicht mehr, teils mit starken Paraden gegen Ostbeverns Westfalenligastürmerin Lena Biesler.
Vor allem das 1:0 und das 3:0 waren dann durchaus überflüssige Gegentore, da hatte Ostbevern durchaus bessere, die vereitelt werden konnten oder vergeben wurden. 3:0 zur Pause war bitter, aber in Ordnung. Die zweite Hälfte verlief dann etwas besser – nach schnellen 2 Toren durch Johanna Lange und Franzi Spahn versuchten die Aaseedamen alles, aber wirkliche Gelegenheiten zu Ausgleich wollten sich nicht mehr bieten – vielmehr war es Andrea im Tor zu verdanken das es bis zum Schluß beim 3:2 blieb und zumindest die theoretische Chance auf den Ausgleich bis zuletzt bestand.
Keine Frage das die BWA Mädels zur Zeit deutlich unter ihren Möglichkeiten spielen, das ist aber aufgrund der Verletzungen und des zum Teil erheblichen Trainingsrückstands, dazu den viele Spielen zuletzt und natürlich auch dem angeknacksten Selbstvertrauen nicht vollkommen überraschend – aber sehr schade.




Wind auf dem Platz, Flaute im Aaseespiel

Spiel 16, 11. Spieltag, Kreisliga MS/WAF 2013/2014


Sonntag, 27.10.2013, Sportanlage BW Aasee, Anstoss 15:00 Uhr

BW Aasee – Westfalia Kinderhaus  
0:4 (0:1)

Aufstellung:
Andrea Leve – Hanna Kramps, Franziska Bußwinkel (c), Katja Schott, Teresa Kramps (45. Katharina Kirchhoff) - Judith Peters, Heidi Kuckeland (45. Kristina Vogt), Janina Frankrone (45. Franziska Spahn), Carolin Pöhler, Alena Meyer  – Johanna Lange

Tore:  0:1 (36.), 0:2 (58.), 0:3 (67.), 0:4 (75.)

Nach dem starken Pokalspiel ging Aasee mit großen Hoffnungen in das Heimspiel gegen Westfalia Kinderhaus. Am Ende stand die pure Ernüchterung. Nur gute 20 Minuten in der ersten Hälfte machten die BWA Damen den Eindruck das Spiel erfolgreich bestreiten zu können, so das am Ende eine auch in der Höhe vollkommen verdiente Niederlage stand.
Schon nach 10 Minuten hatte Kinderhaus zweimal die große Chance zum 0:1, zielte jedoch einmal deutlich über das Tor kurz später, alleine vor Andrea Leve, an den Innenpfosten.
Danach begann die beste Phase von Aasee, in der vor allem Johanna Lange, Carolin Pöhler und auch Janina Frankrone für eine deutliche Führung hätten sorgen können – aber jeweils vergaben.  In diese Phase fiel dann doch das 0:1, nachdem sich Hanna Kramps und Andrea Leve im Aaseetor kurz nicht einig wurden wer jetzt den Ball entsorgen sollte. Die Kinderhauser Angreiferin bedankte sich und schoß aus kurzer Distanz ein.
In der zweiten Hälfte fand dann aus Aaseesicht nur noch ein erfreuliches Ereignis statt – die Rückkehr von Franziska Spahn. Ansonsten ließ BWA so ziemlich alles vermissen – keine Präzision im Passspiel, mangelnde Aufmerksamkeit allenortens, keine Zweikampfführung – weitere Tore der Westfalia waren so nur Formsache.
Zu allem Überfluß erwischte der Knöchelfluch dann auch noch Janina Frankrone, die mit einem Bänderriss nun auch erstmal ausfällt. Gute Besserung Janina – und gute Besserung Aaseespiel.

Die Saisonziele sind erstmal vollständig im Eimer, nun gilt es von Spiel zu Spiel wieder Selbstvertrauen zu tanken und die richtige Mischung aus Ordnung und Abenteuer wiederzufinden.




Pokalaus trotz starkem Spiel

Spiel 15, Achtelfinale Kreispokal MS/WAF 2013/2014


Mittwoch, 23.10.2013, Sportanlage BW Aasee, Anstoss 19:30 Uhr
Schiedsrichter: Manfred Nitsche


BW Aasee – RW Alverskirchen (Bezirksliga)  
3:5 (2:2)

Aufstellung:
Andrea Leve – Hanna Kramps, Franziska Bußwinkel (c), Katja Schott, Teresa Kramps - Judith Peters, Heidi Kuckeland, Janina Frankrone (60.
Sinah Katzer), Carolin Pöhler, Alena Meyer (75. Theresa Ladwig) – Johanna Lange

Tore:  0:1 Teresa Kramps (7., Eigentor), 1:1 Carolin Pöhler (19., Rechtsschuss, Janina Frankrone), 2:1 Teresa Kramps (21., Kopfball, Janina Frankrone), 2:2 Kerstin Fögeling (36.), 2:3 Katharina Glose (73.), 3:3 Theresa Ladwig (78., Rechtsschuss, direkter Freistoß, Foul an Heidi Kuckeland), 3:4 Katharina Glose (82.), 3:5 Theresa Bröckelmann (84.)



Trotz des schwachen Spiels gegen Wacker II gingen die BWA Mädels optimistisch in die Pokalpartie gegen die klassenhöheren Gegner aus Alverskirchen. Auch wenn wir verletzungsbedingt erneut auf einigen Positionen improvisieren mussten (z.B. waren wir gezwungen 3 (!) Positionen in der Viererkette neu zu besetzen), war nicht nur die Rückkehr von Carolin Pöhler und der Kramps Sisters (guter Bandname übrigens) ein guter Grund für diesen Optimismus.
Zum Spiel: zuerst muß man festhalten was für eine Wohltat es dann doch ist, wenn ein offizieller, neutraler Schiedsrichter die Partie pfeift. Grade für eine Mannschaft die taktisch durchaus ambitioniert spielt und darauf angewiesen ist das der Offizielle Abseits nicht nur pfeift wenn es seiner Heimmannschaft hilft macht das einen großen Unterschied. Also, Lob an den Schiedsrichter, der heute abend sehr souverän geleitet hat.

Offenbarte Aasee in früheren Zeiten grade gegen starke Gegner oftmals Lücken im Abwehrverband, womit Niederlagen trotz hohem eigenen Ballbesitz meist nicht unverdient waren, zeigt die Mannschaft heute ein anderes Gesicht. 5 Gegentore, 3 nach unsauber verteidigten Eckbällen, zwei nach Unkonzentriertheiten im Aufbauspiel – mehr Chancen ließ Aasee nicht zu. Stattdessen wurde 90 Minuten lang das Spiel mehr oder weniger dominiert, engagiert nach vorne gespielt, die große Mehrzahl der Zweikämpfe gewonnen.
Das frühe 0:1, ein unglückliches Eigentor nach einem Eckball, hätte dabei Gift sein sollen für das aktive Kurzpassspiel der BWA Damen – war es aber nicht. Nach Vorlage der starken Janina Frankrone versetzte Carolin Pöhlers 1:1 die Zuschauer in Jubelstimmung – den Querpass mit der rechten Sohle gestoppt, mit der linken rumgezogen und den Ball aus 20 Metern im Winkel versenkt. Ein schöneres Tor habe ich im Frauenfußball vielleicht noch nicht gesehen. Traumhaft.
Traumhaft auch die Ecke von wiederum Janina Frankrone 2 Minuten später auf den Kopf von Teresa Kramps, die in ihrem ersten Spiel von Beginn an seit einem halben Jahr das verdiente 2:1 erzielte. Das 2:2 fiel 10 Minuten vor der Pause völlig überraschend, nach einem vermeidbaren Abstimmungsproblem im Aufbau. Zur Pause ein 2:2, das eher dem Gast schmeichelte, hatten die Aaseedamen doch von Beginn an dominiert.
Wer dachte in der zweiten Hälfte würde sich das Blatt wenden sah sich getäuscht – weiterhin gewann Aasee Zweikampf um Zweikampf und setzte sich in des Gegners Hälfte fest. Leider musste Janina Frankrone nach einer Stunde vom Feld, für sie kam Sinah Katzer, die erst im Sturm und dann auf der Sechs wirbeln durfte. Nachdem die BWA Damen das Spiel eigentlich prima im Griff hatten, war es eine Viertelstunde vor Schluss erneut eine Ecke die das 2:3 brachte. Danach wurde die Offensive der Aaseedamen nochmals verstärkt und Theresa Ladwig kam ins Spiel – und das machte sich sofort bezahlt: ein Freistoß gut 25 Meter von dem Tor der schussgewaltigen Stürmerin senkte sich direkt ins rechte obere Eck – 3:3!
Aasee drängte jetzt auf die Entscheidung – und machte leider erneut einen Fehler der sofort bestraft wurde. Ein überflüssiger Rückpass im Aufbau brachte den Ballbesitz für den Gegner, deren starke Stürmerin den Ball aus spitzem Winkel zum 3:4 versenkte. Abermals eine Ecke bedeutete 3 Minuten später das 3:5. Selbst danach steckte Aasee nicht auf und hatte durch Heidi Kuckeland noch die große Chance zum 4:5, aber ihr Lob im 1gg1 mit der Torfrau landete nur an der Unterkante der Latte.

Ein Spiel auf dem die BWA Mädels aufbauen können – und das sie aufgrund der spielerisch und kämpferisch starken Leistung vollkommen unverdient verloren haben, war man doch über den Großteil der Spielzeit die deutlich bessere Mannschaft.
Glückwunsch aber an die Damen vom RW Alverskirchen, die sich jetzt in der nächsten Runde mit dem Landesligisten Wacker Mecklenbeck messen dürfen.





3 Minuten reichen Wacker gegen geschwächte Aaseeherinnen

Spiel 14, 10. Spieltag, Kreisliga MS/WAF 2013/2014


Sonntag, 20.10.2013, Sportanlage Egelshove, Anstoss 12:30 Uhr


Wacker Mecklenbeck II  - BW Aasee  
3:0 (3:0)

Aufstellung:
Andrea Leve – Tülay Umut, Franziska Bußwinkel (c), Katharina Kirchhoff (Kristina Vogt), Hilke Lütjohann  - Judith Peters, Sinah Katzer, Janina Frankrone (Theresa Ladwig), Johanna Lange, Alena Meyer – Heidi Kuckeland

Tore: 1:0 (15.), 2:0 (16.), 3:0 (18.)


Nichts zu holen für die Aaseedamen gab es am heutigen Sonntag beim Nachbarn aus Mecklenbeck. Gegen starke Gastgeber fand Aasee schlecht ins Spiel, hatte jedoch nach schöner Kombination durch Alena Meyer die erste Chance des Spiels. Ein Abstimmungsfehler in der Aaseeabwehr ermöglichte jedoch nach einer Viertelstunde das 1:0 für Wacker, kurz darauf fiel das 2:0 (nach klarer Abseitsposition, das machte aber an diesem Tag wohl auch nichts) und auch noch, erneut nach einem Abstimmungsproblem, das 3:0.
Schwer angeschlagen waren die Aaseemädels in das Spiel gegangen, mit nur 2 Wechselspielerinnen und einigen angeknockten Damen in der Startelf – und vor allem, in unserem Spiel pures Gift, nicht wirklich eingespielt. Nach ein paar Umstellungen lief es nach dem 3:0 grade in der Innenverteidigung wieder besser, allerdings schaltete der Gegner jetzt auch merklich ein paar Gänge zurück und beschränkte sich auf das Verwalten des Ergebnisses.
Trotzdem spielten BWA auch in Hälfte zwei besser, kombinierte ordentlich und versuchte bis zum Schluß alles um wenigstens noch den Ehrentreffen zu erzielen. Heidi Kuckeland und später Alena Meyer mit zwei nahezu 100%igen Chancen kamen dem am nahesten, fallen sollte dieser Treffer aber nicht mehr.
Hervorzuheben ist noch unsere Torfrau Andrea Leve, die sich von Spiel zu Spiel steigert und heute ein ganz tolles Spiel gemacht hat!
Ansonsten können wir nur hoffen das sich die Personalsituation demnächst wieder etwas entspannt – kaum auszudenken was in dieser Saison möglich gewesen wäre hätte man den Kader beisammenhalten können.




Carolin Pöhler besorgt Aasee 3 Punkte  in letzter Sekunde

Spiel 13, 2. Spieltag, Kreisliga MS/WAF 2013/2014


Mittwoch, 16.10.2013, Sportanlage SC Sprakel,  Anstoss 19:30 Uhr


SC Sprakel - BW Aasee  
0:1 (0:0)

Aufstellung:
Andrea Leve – Janina Frankrone (Sinah Katzer), Silvia Ahlbrand, Hilke Lütjohann, Tülay Umut – Franziska Bußwinkel, Katharina Kirchhoff (Teresa Kramps), Hanna Kramps, Heidi Kuckeland, Alena Meyer - Carolin Pöhler (Theresa Ladwig) 

Tor: 0:1 Carolin Pöhler (90+1, Rechtsschuss, Teresa Kramps)

Beinahe hätte auf Sprakels rotem Rasen unter Flutlicht das erste 0:0 der jüngeren Aaseegeschichte gegeben. Aber Carolin Pöhlers wunderschöner Knaller mit rechts ins linke obere Ecke in letzter Sekunde sorgte am Ende doch noch für 3 Punkte an die man am Ende kaum noch geglaubt hatte.

Sprakel stand, wie schon im Heimspiel letzter Saison, lange sehr gut und ließ kaum Torchancen zu, störte das Kombinationsspiel schon im defensiven Mittelfeld.
So hatten die Aaseeherinnen in der ersten Hälfte nur eine klare Torchance, die Heidi Kuckeland aber leider vergab indem sie mit links zu schwach abschloß. Die wackeren Spielerinnen aus Sprakel hätten ihrerseits sogar in Führung gehen müssen – in der 6. Minute zielte die gegnerische Stürmerin, plötzlich freigespielt jedoch zu ungenau. Das blieb letztlich am Ende gar die größte Chance des Spiels.

Mit der Zeit fand der Gegner jedoch nicht mehr richtig den Weg nach vorn und beschränkte sich darauf Torchancen von Aasee zu verhindern, bzw. im Keim zu ersticken. Das funktionierte lange sehr gut. Bis in die zweite Hälfte hinein, in der der Druck unsererseits dann aber immer größer wurde. Richtige Torchancen blieben jedoch Mangelware, Abschlüsse zu harmlos, einige Male fehlte auch das nötige Glück. Erst in der Nachspielzeit, Hanna Kramps und Alena Meyer hatten soeben verzeweifelt eine scharfe Hereingabe von Janina Frankrone eine halben Meter vor dem Tor verpasst, legte Edeljokerin Teresa Kramps den Ball noch einmal klug zur Strafraumgrenze zurück, wo Carolin Pöhler dann mit dem einzigen richtig strammen Schuss des Tages das glückliche, aber am Ende schon auch verdiente 1:0 erzielte.




Eine Frage der Einstellung

Spiel 12, 9. Spieltag, Kreisliga MS/WAF 2013/2014


Sonntag, 13.10.2013, Sportanlage TuS Saxonia, Anstoss 13:00 Uhr


TuS Saxonia - BW Aasee  
2:1 (1:1)

Aufstellung:
Andrea Leve – Tülay Umut, Franziska Bußwinkel (c), Katja Schott, Hilke Lütjohann  - Katharina Kirchhoff, Silvia Ahlbrand, Carolin Pöhler, Janina Frankrone,  Alena Meyer (Cara Wallenhorst)- Johanna Lange (Theresa Ladwig)

Tore:  0:1 Katharina Kirchhoff (16., Rechtsschuss, - ),  1:1 (20.), 2:1 (65.)

Mit nur 13 Spielerinnen mussten die Aaseedamen zu Saxonia reisen. Bei einem Kader von über 35 Mädels, auch trotz vieler Verletzungen erstaunlich und ein erster Nagel in eine Niederlage die nie und nimmer kassiert werden durfte. Auch wenn die erzwungenen Wechselspielchen nicht immer gut gehen konnten, auch wenn so viele Spiele in kurzer Zeit mit so vielen Verletzungen ihren Tribut zollen – nach einer 1:0 Führung ein Spiel gegen eine Mannschaft zu verlieren die in der Offensive dermaßen ungefährlich agiert, darf so nicht passieren. Nachdem die Mannschaft sich in dieser Saison Ziele gesetzt hat, darf man vor allem in punkto Einstellung, Einsatz und Laufbereitschaft mehr erwarten. Das war der eine Grund, warum Aasee heute verloren hat.
Die Spielweise des Gegners und die Schiedsrichterleistung kamen dann noch erschwerend hinzu. Das alles hat mir dieses Spiel ordentlich versaut. Heute bin ich ein schlechter Verlierer. Aber zum Glück ist
ja momentan jeden zweiten Tag ein Spiel, da ist man nicht zu lange mit der Vergangenheit beschäftigt.
Glückwunsch an Katharina Kirchhoff zu ihrem ersten Aaseetor!
J


Schön und erfolgreich


Spiel 11, 8. Spieltag, Kreisliga MS/WAF 2013/2014


Mittwoch, 09.10.2013, Sportanlage Concordia Albachten, Anstoss 19:30 Uhr

Concordia Albachten - BW Aasee  
0:14 (0:10)

Aufstellung:
Andrea Leve – Tülay Umut, Franziska Bußwinkel (c), Katja Schott, Hilke Lütjohann  - Carolin Pöhler Hanna Kramps), Silvia Ahlbrand, Johanna Lange, Cara Wallenhorst (Sinah Katzer), Sandra Neuhaus (Heidi Kuckeland) – Theresa Ladwig

Tore:  0:1 Johanna Lange (2., Linksschuss, Sandra Neuhaus), 0:2 Johanna Lange (5., Rechtschuss, Cara Wallenhorst), 0:3 Theresa Ladwig (15., Rechtsschuss, Carolin Pöhler), 0:4 Johanna Lange (24., Rechtsschuss, Heidi Kuckeland), 0:5 Heidi Kuckeland (29., Rechtschuss, Silvia Ahlbrand), 0:6 Franziska Bußwinkel (36., Rechtsschuss, Foulelfmeter an Heidi Kuckeland), 0:7 Silvia Ahlbrand (39., Linksschuss, Sandra Neuhaus), 0:8 Heidi Kuckeland (42., Linksschuss, Sandra Neuhaus), 0:9 Hanna Kramps (43., Linksschuss, Johanna Lange), 0:10 Hanna Kramps (44., Linksschuss, Carolin Pöhler), 0:11 Carolin Pöhler (68., Rechtsschuss, Sandra Neuhaus), 0:12 Carolin Pöhler (72., Rechtsschuss, Sandra Neuhaus), 0:13 Heidi Kuckeland (74., Linksschuss, Tülay Umut), 0:14 Sandra Neuhaus (76., Rechtsschuss, Franziska Bußwinkel)



Nachdem Aasees Damen spielerisch in Spielen gegen „kleine“ Gegner bislang nicht immer wirklich gezeigt haben was sie können, war das heutige Auswärtsspiel in Albachten streckenweise eine wirklich schöne Vorstellung. Nach einigen Minuten in denen sich die Mannschaft erst ordnen musste, wurde das eigene Spiel spätestens ab Minute 20 ordentlich und spielerisch teilweise sehr einfallsreich aufgezogen.  
Die Mannschaft begann gegenüber der Niederlage gegen Altenberge mit 5 (!) Veränderungen in der Startaufstellung. Carolin Pöhler spielte zum ersten Mal nach einer Verletzungspause und Cara Wallenhorst gab ihr vielumjubeltes Comeback nach 1 Jahr Australien und mitgebrachter Knöchelverletzung. Auch Silvia Ahlbrand stand nach zu langer Abwesenheit endlich wieder auf dem grünen Rasen. Spielerisch war zweite Hälfte der 1. Halbzeit herausragend. In der 2. Halbzeit spielten die Aaseemädels mehr auf Ballbesitz, was die meiste Zeit auch sehr gut gelang.
Alles in allem ein Spiel das man sich sehr gut ansehen konnte, mit einer schönen Mischung aus schönem Spiel und erfolgreichen Abschlüssen. Bemerkenswert: wie schwer die Aaseeoffensive in de Griff zu kriegen ist, beweist auch die Anzahl der verschiedenen Torschützinnen – insgesamt 8 an der Zahl. Wohlgemerkt in diesem Spiel, nicht in der ganzen Saison!




Aasees Damen im Jubeln kalt erwischt

Spiel 10, 7. Spieltag, Kreisliga MS/WAF 2013/2014


Sonntag, 06.10.2013, Sportanlage Blau-Weiss Aasee, Anstoss 15:00 Uhr

BW Aasee – TuS Altenberge   1:3 (0:0)


Aufstellung:
Andrea Leve – Tülay Umut, Franziska Bußwinkel, Hilke Lütjohann, Janina Frankrone (Farina Kasser) - Judith Peters, Katja Schott, Johanna Lange, Hanna Kramps, Annette Jürgensen (Alena Meyer) – Heidi Kuckeland (Sinah Katzer)

Tore:  0:1 Anna Spieker (70.), 1:1 Johanna Lange (83., Linksschuss, Hanna Kramps), 1:2 Anna Spieker (85.), 1:3 (90+2)



In einem lange ausgeglichenen Spiel setzten sich die starken Altenbergerinnen am Ende nicht unverdient mit 1:3 am Aasee durch, auch wenn ein Unentschieden wohl das gerechtere Ergebnis gewesen wäre.
Die erste Halbzeit verlief vergleichsweise chancenarm, beide Abwehren standen sicher, Altenberge versuchte mit langen Bällen ihre gefährliche Stürmerin Anna Spieker einzusetzen, welche aber von der Heimabwehr gut im Griff gehalten wurden konnte, Aasees Kombinationen versandeten meist im Mittelfeld. So blieb außer zwei Fernschüssen der Gäste und ein zwei Wacklern der gegnerischen Abwehr um Rebekka Matthoff im Tor der Altenberger nicht viel zu vermerken.
Der zweite Durchgang begann ähnlich, auch wenn die Altenbergerinnen den Druck jetzt etwas erhöhten – vor allem die Nummer 10 der Gäste machte ein gutes Spiel und konnte sich immer wieder vom Druck befreien.
Das 0:1 fiel dann nach schöner Vorarbeit über die rechte Angriffsseite der Gäste – der scharf hereingegebene Ball landete in den Füßen der BWA Torfrau, die schiesst der Nummer 9 aus Altenberge an die Hand – und diese danach den Ball ins Tor. Ein Tor, das man sicher nicht unbedingt geben darf. Allein, es zählte.
Aasee ließ sich nicht beirren, machte jetzt selber mehr Druck – nach einer Unsicherheit in des Gegners Abwehr brach plötzlich Heidi Kuckeland 6-7 Meter vor dem Tor alleine durch, wurde dann jedoch in letzter Sekunde vergleichsweise grob gefällt. Leider konnte unsere Stürmerin (oder manchmal 6, oder 10 ;) ) danach nicht weiterspielen – ein Elfmeterpfiff blieb zur allgemeinen Überraschung ebenfalls aus.
Kurz darauf musste auch Janina Frankrone verletzungsbedingt das Feld verlassen und Aasee setzte alles auf eine Karte – in der 83. Minute zahlte sich das aus: Johanna Lange traf cool nach schöner Vorarbeit von Hanna Kramps zum umjubelten späten Ausgleich ins Altenberger Tor!
Danach geschah dann etwas, das uns eigentlich nicht mehr passiert: die Ordnung war beim Anstoß noch nicht wieder hergestellt (nach zugegeben vielen Umstellungen nach Verletzungen und Verzweiflungsoffensiveinstellung) und Altenberge brachte vom Wiederanpfiff weg direkt den Ball erneut im Aaseetor unter. Der einzige Moment des Spiels, in dem die Aaseeabwehr die starken Spitzen des Gegners aus den Augen verlor.
Der erneute Ausgleich wollte den Aaseedamen nicht gelingen, stattdessen fiel in der Nachspielzeit noch das 1:3, das war dann aber eh egal.
Schade, denn wie in den Spielen gegen Post und Hiltrup war in diesem Spiel mehr drin, zumindest ein Punkt wäre durchaus gerecht gewesen. Hoffnung macht aber, das man selbst in diesem Spiel, der vielleicht schlechtesten Leistung der Aaseefrauen in dieser Saison (die 1. Pokalrunde mal ausgenommen), komplett auf Augenhöhe mit einem der Aufstiegsfavoriten war.
Im 10. Spiel dieser Saison erst die erste Niederlage – das ist schade, aber verkraftbar.
J




Alena Meyer führt Aasee zum zweiten Auswärtssieg

Spiel 9, 6. Spieltag, Kreisliga MS/WAF 2013/2014


Mittwoch, 02.10.2013, Sportanlage SV Ems Westbevern, Anstoss 20:00 Uhr

SV Ems Westbevern - BW Aasee  
1:2 (0:1)

Aufstellung:
Andrea Leve – Tülay Umut, Katja Schott, Hilke Lütjohann, Annette Jürgensen - Judith Peters (Farina Kassner), Sinah Katzer (46. Frederike Hufendiek), Heidi Kuckeland, Hanna Kramps, Alena Meyer (c) - Johanna Lange


Tore: 0:1 Hanna Kramps (27., Rechtsschuss, Johanna Lange), 0:2 Alena Meyer (58., Rechtsschuss, Frederike Hufendiek), 1:2 Maren Loddenkötter (70.) 


Ein ganz anderes Spiel als am vergangenen Sonntag erwarteten die Aaseemädels heute abend auf dem staubigen Ascheplatz in Westbevern. Dank einer vor allem kämpferisch guten Leistung ging Aasee aber auch hier als am Ende verdienter Sieger vom Platz.
Leider war jedoch schnell zu spüren, das die Kontrolle des Spiels in Westbevern nicht so richtig in den Griff zu bekommen war – nach vorne ergaben sich zwar schnell große Möglichkeiten, aber die schnellen Spitzen des Gegners kamen auf den Außen immer wieder zu Überzahlsituationen bei Kontern, da die Bindung zwischen Abwehr und Mittelfeld nicht immer so gut war – trotzdem hatte Hanna Kramps nach Ecke von Johanna Lange schon in der 2. Minute die große Chance zum 1:0. Viele Schußchancen ergaben sich auch danach, aber keiner davon konnte die gewohnt starke Vera Kolkmann im Tor der Westbeveranerinnen ernsthaft gefähren. Ihr ganzes Können musste sie jedoch aufbieten, als Johanna Lange frei vor ihr auftauchte, den Ball aber nicht an ihr vorbeibrachte. Später war die Torfrau nach einem Schuss von Hanna Kramps zwar geschlagen, der Ball wurde jedoch im letzten Moment noch von einer Abwehrspielerin von der Linie gekratzt.
Nach einer knappen halben Stunde schlug Hanna Kramps dann doch noch zu – frei gespielt von Johanna Lange brachte sie mit ihrem schwächeren rechten Fuß den Ball im Tor unter!
Danach versagte vor allem das sonst so sichere Aufbauspiel der Aaseedamen, viele Bälle wurde früh verloren, von denen aber zum Glück keiner so zurückkam, das die sichere Andrea Leve im Aaseetor richtig eingreifen musste.
Nach der Pause standen die BWA Mädels besser und konnten sich in längeren Phasen in des Gegners Hälfte festsetzen. Zählbares sprang erst nach Alena Meyers (der starken Interimskapitänin) strammen Rechtsschuss heraus – nach Frederike Hufendieks feiner Vorarbeit verwandelte sie trocken zum 0:2. Ein Fehler im Aufbauspiel brachte dann zwar noch das 1:2 durch die flinke Maren Loddenkötter, richtig anbrennen wollte der Sieg der Aaseherinnen da aber doch nicht mehr, auch wenn die Sicherheit heute etwas fehlte – was aber auch durch die Platzverhältnisse und die neu formierte Abwehr zu erklären ist.
Ein schwieriges Spiel, gegen einen in der Offensive stets unberechenbaren Gegner – ein Sieg den man so auch erstmal einfahren muß!





Aasee besiegt favorisierte Fortunen überraschend deutlich

Spiel 8, 5. Spieltag, Kreisliga MS/WAF 2013/2014


Sonntag, 29.09.2013, Sportanlage SV Blau Weiss Aasee, Anstoss 15:00 Uhr

BW Aasee – BSV Fortuna Münster   4:0 (3:0)


Aufstellung:

Andrea Leve – Annette Jürgensen, Franziska Bußwinkel, Ivonne Lambers, Tülay Umut – Sinah Katzer (85. Greta Ginski), Katja Schott, Farina Kasser, Hanna Kramps, Alena Meyer  – Johanna Lange (46.Theresa Ladwig)

Tore:  Johanna Lange (
(19., Rechtsschuss, Katja Schott), 2:0 Farina Kassner (29., Rechtsschuss, Annette Jürgensen), 3:0 Franziska Bußwinkel (31., Rechtsschuss, direkter Freistoß, Foul an Alena Meyer), 4:0 Farina Kassner (90., Rechtsschuss, Greta Ginski) 


Mit einigen Sorgen gingen die Fußballfrauen von Blau Weiss Aasee in die erste von 7 Begegnungen in den nächsten 3 Wochen. Sage und schreibe 14 (!) Ausfälle musste die Mannschaft am Sonntag verkraften, so das sich zwei Drittel der Mannschaft mehr oder weniger ohne Training in der Startelf wiederfanden.
Was aber für ein Potential in dieser Mannschaft steckt, zeigte sich dann in den 90 Minuten gegen den durchaus favorisierten Bezirksligaabsteiger Fortuna Münster. Die Aaseedamen begannen hochkonzentriert aus einer soliden Abwehr heraus ihr Spiel zu spielen – schon nach zwei Minuten hatten Farina Kassner die große Chance zum 1:0, zielte aber über das Tor. Die Abwehr um Ivonne Lambers, Tülay Umut und Annette Jürgensen ließ früh erkennen, das es für die Fortuninnen heute schwer werden würde Chancen herauszuspielen – gerade Tülay und Annette schalteten sich gar immer wieder klug nach vorne ein. Auch die beiden Sechser, Katja Schott nach langer Verletzung und vor allem Sinah Katzer auf ungewohnter Position, machten ihre Sache überragend. Immer wieder angetrieben von ihrer Kapitänin Franziska Bußwinkel setzte Aasee früh immer wieder Nadelstiche in des Gegners Abwehr – Aasees Offensivabteilung um die ungemein zweikampfstarke Alena Meyer war kaum in den Griff zu kriegen. Immer wieder konnten sich die schnellen Außen Farina Kassner und Hanna Kramps durchsetzen und für Verwirrung sorgen, Stoßstürmerin Johanna Lange verlor kaum einen Zweikampf. So setzte sich letztere auch in der 19. Minute nach einem langen Ball von Katja Schott im 1gegen1 durch und schob locker zum 1:0 ein. Danach ließ Aasee nicht locker, sondern legte nach – ein in der 29. Minute wiederum zurückgewonnener Ball wurde von Annette Jürgensen nach vorne geschlagen, wo ihn Farina Kassner locker vor der gegnerischen Torfrau ins Tor bugsieren konnte.
Kurz darauf setzte Franziska Bußwinkel, die am heutigen Tag gefühlt weder einen Zweikampf verlor noch einen Fehlpass spielte, einen Freistoß direkt aus gut 23 Metern zum 3:0 in die Maschen.
Fortuna antwortete jetzt mit einigen wütenden Angriffen – nur eine Minute nach dem 3:0 traf Ramona Pferdekemper aus aussichtsreicher Position nur die Latte. Auch ein großes Durcheinander nach einer scharfen Ecke konnten die heute glücklosen Mädels vom BSV jedoch nicht in ein Tor verwandeln, so das es zur Pause beim 3:0 blieb.

In der zweiten Hälfte spielten die Aaseedamen etwas vorsichtiger, in dem Wissen das in Hälfte eins auch der Rückenwind seinen Teil zum Spiel beigetragen hatte. So wurde der Ball meist flach gehalten und das Spiel weitesgehend kontrolliert.
Zusätzliche Sicherheit brachte die dank Steffis Torwarttraining gestählte Andrea Leve im Aaseetor, welche sich bislang von Spiel zu Spiel steigern konnte.

Kurz vor Schluß kam Greta Ginski ins Spiel und spielte in den paar Minuten die sie auf dem Feld war nicht nur das, was sie spielen sollte – sondern sie verpasste leider sogar noch ihr Premierentor, als sie sich im 1gegen1 mit der gegnerischen Torfrau etwas verfranste... Dafür setzte Greta sich dann in der 90. Minute noch einmal ganz stark auf der rechten Seite durch und legte zu Farina Kassner zurück, die den Ball zwar nicht so richtig prima traf – dieser sich dadurch aber unhaltbar in hohem Bogen ins Tor senkte. Das 4:0 war der Schlußpunkt in einem souveränen Spiel der Aaseedamen, gegen einen Gegner der sich heute trotzdem etwas unter Wert geschlagen fühlen durfte.





Mit viel Geduld zum ersten Sieg

Spiel 7, 4. Spieltag, Kreisliga MS/WAF 2013/2014


Sonntag, 22.09.2013, Sportanlage SC Münster 08, Anstoss 17:00 Uhr

SC Münster 08 – BW Aasee  
0:2 (0:0)


Aufstellung:

Kristina Vogt – Hilke Lütjohann, Franziska Bußwinkel, Ivonne Lambers, Beate Ochsenfarth (17. Tülay Umut) – Katharina Kirchhoff, Heidi Kuckeland, Farina Kasser, Alena Meyer, Sandra Neuhaus (5. Janina Frankrone) – Theresa Ladwig (46. Franziska Paul)

Tore: 0:1 (66., Hilke Lütjohann, Rechtsschuss, Farina Kassner), 0:2  Heidi Kuckeland (85., Linkschuss, Farina Kassner)


Für die sowieso schon arg von verletzungsbedingten Ausfällen geplagten Aaseedamen begann auch das Spiel bei Münster 08 gleich mit einem Schock – Sandra Neuhaus musste schon in Minute 5 mit einer Zerrung das Feld verlassen und nur 10 Minuten später erwischte es auch die momentan stark aufspielende Beate Ochsenfarth – Verdacht auf Bänderriss im Knöchel, das wäre dann der sechste diese Saison. Hoffen wir das Beste!
Janina Frankrone und Tülay Umut ersetzten die beiden – und auch wenn beide ein gutes Spiel machten, grade Sandra Neuhaus` Ausfall bedeutete eine Schwächung der Offensivbemühungen. So wurde das erste Auswärtsspiel der Saison ein Geduldsspiel. Nachdem die beiden Verletzungen verdaut waren, zogen die Aaseedamen über die bärenstarken Franziska Bußwinkel und Heidi Kuckeland immer wieder ihr ordnendes Passpiel auf, indes, richtige Lücken in der guten 08 Abwehr wurden nicht gefunden. Lediglich Farina Kassner und Katharina Kirchhoff hatten Halbchancen zur Führung, einige Freistösse von Janina Frankrone verfehlten leider ihr Ziel. Stattdessen hatte 08 durchaus 1-2 Möglichkeiten, meist über die starke Marie Hoppe, die unsere Abwehrkette jedoch ansonsten gut im Griff hatte.
Halbzeit zwei begann mit einer Umstellung – die flinke Hilke Lütjohann rutschte eine Position nach vorne, was sich beinahe gleich mit dem ersten Angriff bezahlt machte. Franziska Paul und Farina Kassner verpassten ihre scharfe Hereingabe jedoch. Immer wieder angetrieben von Franzi Bußwinkel drängte Aasee von nun an stärker auf den Führungstreffer. In der 66. Minute dann war es endlich so weit, Hilke Lütjohann bekam den Ball perfekt von Farina Kassner serviert und zog trocken mit rechts ab – 0:1! Danach wollte Aasee die schnelle Entscheidung, aber Bälle von Janina Frankrone und Franzi Bußwinkel trafen nur die Latte, Franziska Paul schoß bei ihrem Volleyversuch die Torfrau an – auch andere Versuche aus der Distanz von Alena Meyer und Heidi Kuckeland konnte die Feldspielerein im Tor der Gastgeber (die ihre Sache im Laufe des Spiels immer besser machte) herunterpflücken.

So fiel der erlösende Treffer zum 0:2 erst in der 85. Minute, als wiederum Farina Kassner vorlegte und die heute extrem zweikampfstarke Heidi Kuckeland sich prima durchsetzte und mit links souverän abschliessen konnte.

Eine vor allem in der Defensive um Franzi Bußwinkel, Ivonne Lambers, Tülay Umut und Hilke Lütjohann sowie den beiden Sechserinnen Heidi Kuckeland und Katharina Kirchhoff ganz starke, souveräne Partie. Unserer emsigen Stürmerin Franziska „Cisel“ Paul wünschen wir ganz viel Erfolg und Spaß beim Studium in Oldenburg – schade das du uns verlässt, wir werden dich vermissen! Und ein Tor zum Abschied wäre dir gegönnt gewesen.





Stark gespielt, gefühlt verloren

Spiel 6, 3. Spieltag, Kreisliga MS/WAF 2013/2014


Sonntag, 18.09.2013, Sportanlage BW Aasee, Anstoss 19:30 Uhr

BW Aasee – TuS Hiltrup  
2:2 (1:1)


Aufstellung:

Andrea Leve – Hilke Lütjohann, Franziska Bußwinkel, Ivonne Lambers, Beate Ochsenfarth – Judith Peters (Katharina Kirchhoff), Heidi Kuckeland, Farina Kasser (25. Hanna Kramps), Alena Meyer, Sandra Neuhaus (Greta Ginski) – Theresa Ladwig

Tore: 0:1 (4.), 1:1 Hanna Kramps (36., Linkschuss, Sandra Neuhaus), 2:1 Sandra Neuhaus (56., Direkter Freistoß, Heidi Kuckeland), 2:2 (90+3)


Die Fassungslosigkeit beim Apfiff war groß bei den Aaseemädels – denn mit der letzten Aktion des Spiels führte ein überflüssiger Ballverlust und ein einfach nach vorne gedroschener Ball des Gegners zum nicht mehr möglich gehaltenen Ausgleich der Hiltruperinnen. Der lange Ball tickte im 16ner auf und senkte sich hinter unserer verdutzten Torhüterin ins Netz.

Bis dahin hatte Aasee nach dem frühen Rückstand nach einem Eckball das Spiel spätestens nach 20 Minuten gut im Griff. Torchancen des Gegners wurden kaum zugelassen (ein Lattentreffer in Hälfte zwei ist noch zu nennen), vor ordentlich kombiniert, wenn auch oft zu verspielt.
Nach Hanna Kramps toll herausgespieltem Ausgleich und vor allem nach Sandra Neuhaus` Zauberfreistoß zum 2:1 hatte man nicht unbedingt das Gefühl das noch was anbrennen könnte. Zu sicher stand die Abwehr – und auch vorne gab es genug Chancen das Spiel früh zu entscheiden, Versuche von Sandra Neuhaus und Farina Kassner wurden jedoch von der starken Hiltruper Torfrau entschärft. Die grösste Chance zum 3:1 hatte Heidi Kuckeland, die in der 76. Minute frei auf die Torfrau zulief  und aus kurzer Distanz am langen Eck vorbeizielte.

Am Ende sorgte der Trainer noch für zusätzlich etwas überflüssige Unruhe mit zu vielen Wechseln. Und als alle auf den Abpfiff warteten (auch nicht ideal) kam der Ballverlust und das Unglück nahm seinen Lauf....

Trotzdem, wie schon am ersten Spieltag, eine spielerisch starke Leistung gegen einen guten Gegner – heute wäre der erste Sieg gegen die Hiltruperinnen nicht nur drin gewesen, sondern auch hochverdient.  Schade für die Aaseedamen, denn nun stehen nach 2 Spieltagen 2 Punkte zu Buche – mit wenig Aufwand hätten es 6 sein können.

Aber, 90 Minuten, etc. pipapo.




Aasee stolpert in Runde 2 und verliert dabei Franzi Spahn


Spiel 5, 1. Runde, Kreispokal MS/WAF 2013/2014


Mittwoch, 11.09.2013, Sportanlage BW Aasee, Anstoss 19:40 Uhr


BW Aasee   GS Hohenholte  
3:1 (2:0)



Aufstellung:

Andrea Leve – Janina Frankrone, Franziska Bußwinkel, Franziska Wilms, Hilke Lütjohann – Ivonne Lambers, Katharina Kirchhoff (46. Farina Kassner), Heidi Kuckeland, Franziska Spahn (10. Kristina Vogt), Alena Meyer (68. Franziska Paul) – Theresa Ladwig

Tore:
1:0 Heidi Kuckeland (35. Foulelfmeter, Linksschuss, Foul an Heidi Kuckeland), 2:0 Theresa Ladwig (45., Rechtsschuss, Kristina Vogt), 2:1 (56.), 3:1 Alena Meyer (66. Linksschuss, Heidi Kuckeland)


Im strömenden Regen und nach kurzer Gewitterverzögerung fand Aasee vor allem in Hälfte eins nicht ins Spiel. Gegen körperbetont spielende und stark verbesserte Gäste aus Hohenholte gelang es den Aaseedamen nie das eigene Spiel zu entwickeln.
Bei der ersten großen Torchance dann kam Franziska Spahn vor der Torfrau an den Ball und diese rutschte danach voll in ihren rechten Knöchel – in den nächsten Wochen wird uns die beste Aaseetorschützin schmerzlich fehlen. Hohenholte stand wohlgemerkt nicht nur hinten drin, sondern spielte von Anfang an durchaus nach vorne, vor allem über die starke Nummer 10. So gab es einige Ecken und durchaus auch Möglichkeiten für die Gäste in Führung zu gehen. Nachdem zweiten härteren Einsteigen der Torfrau gab es jedoch Strafstoß für die Aaseeherinnen, den Heidi Kuckeland sicher verwandelte. Kurz vor der Pause traf noch die gut aufgelegte Theresa Ladwig mit einem sehenswerten Distanzschuss zum 2:0, dieser Treffer vollendete die besten 2-3 Minuten der ersten Hälfte, in der vor allem mit Kristina Vogt etwas mehr Sicherheit in Spiel gekommen war.
Trotzdem – eine eher glückliche Führung zur Halbzeit.

Zu Beginn der zweiten Hälfte stand Hohenholte nun tiefer und Aasee wagte sich vorsichtig wieder an das gewohnte Kombinationsspiel – indes Chancen blieben Mangelware. Ganz im Gegenteil, nach einem weiteren Abstimmungsfehler in der Abwehr traf die Nummer 10 der Gäste aus extrem spitzem Winkel zum verdienten Anschlusstreffer. Daraufhin wurde das Spiel wieder hektischer, viel Gebolze, wenig Ordnung.
Das erlösende 3:1 10 Minuten nach dem Anschluß besorgte dann Alena Meyer, nach schönem Ballgewinn von Farina Kassner.

Am Ende flogen noch ein paar Bälle hin und her, vor allem Franziska Paul hatte noch ein paar schöne Momente, für ein nur ansatzweise gutes Spiel der Aaseedamen reichte aber nix mehr.

Ein knapper, nicht unverdienter Sieg für Aasees Frauen, die damit zum ersten Mal überhaupt die zweite Pokalrunde erreichen – viel zu teuer erkauft jedoch, denn die Verletzung von Franziska Spahn, Aasees bester Torschützin, ist ein echter Tiefschlag.

In Runde zwei des Kreispokals wartet indes der Bezirksligist RW Alverskirchen.





Aasee verpasst den Sieg in einem tollen, ausgeglichenen Spiel




Spiel 4  (1. Spieltag, Kreisliga MS/WAF 2013/2014)


Sonntag, 01.09.2013, Sportanlage BW Aasee, Anstoss 15:00 Uhr



BW Aasee - Telekom Post SV   2:2 (1:1)



Aufstellung:

Sinah Katzer - Hilke Lütjohann, Franziska Bußwinkel (c), Katharina Kirchhoff, Beate Ochsenfarth - Ivonne Lambers (46. Franziska Wilms), Carolin Pöhler (70. Kristina Vogt), Heidi Kuckeland, Annette Jürgensen (46. Alena Meyer), Franziska Spahn - Johanna Lange

Tore: 1:0 Franziska Spahn (15., Rechtsschuss, Ivonne Lambers), 1:1 (44.), 1:2 (46.), 2:2 Franziska Spahn (65., Rechtsschuss, Heidi Kuckeland) 


In einem von Beginn an intensiven und teilweise hochklassigen Kreisligaspiel trennten sich Aasee und Telekom Post wie schon in der Vorsaison mit einem am Ende gerechten Unentschieden. Aber, auch wie im Jahr zuvor, hätten die Aaseedamen gerade in den letzten Minuten das Spiel noch gewinnen können.

Die erste große Chance des Spiels hatte jedoch der Gegner: in der 10. Minute knallte der Ball der Post Stürmerin aus guter Position an die Latte, da hätte der Gast schon führen können. Besser machte es Franzi Spahn 5 Minuten später. Nach feinem Pass in die Tiefe von Ivonne Lambers behielt sie die Nerven und vollendete trocken ins lange Eck. Danach wirkten die Aaseeherinnen leicht euphorisiert, was gegen einen taktisch so disziplinierten Gegner wie die Damen von der Telekom schnell schief gehen kann. So war Hektik auch die tiefere Ursache des 1:1 kurz vor der Pause. Und ähnlich auch die Entstehung des 1:2 kurz nach derselben. 
Dann aber, eine starke Reaktion der Aaseemädels. Beharrlich wurde weiter versucht Lücken in der gegnerischen Abwehr zu finden, was lange extrem schwierig war, aber mit der Zeit zumindest ansatzweise leichter wurde. Das 2:2 fiel dann aber nach einem kleinen, untypischen Abwehrfehler - Franzi Spahn wiederum blieb gewohnt cool vor dem Tor und nagelte den Ball ins obere rechte Eck. 

Bis in die letzten Minuten blieb das Spiel dann sehr ausgeglichen, Torchancen wie zuvor Mangelware. 
Die Schlussoffensive der Aaseedamen hatte es dann aber in sich. Innerhalb von 5 Minuten hatte Aasee mehr Chancen als zuvor im gesamten Spiel. Erst brachte die Offensivabteilung nach einer Ecke in gemeinsamer Stocherarbeit den Ball nicht im Tor unter, dann scheiterte Johanna Lange zweimal mit prima Fernschüssen. Zuletzt zielte Franzi Spahn noch zweimal zu genau, bis Heidi Kuckeland noch eine allerletzte Möglichkeit hatte.

Ein Sieg wäre natürlich toll gewesen, aber dem Gegner auch wieder nicht gerecht geworden. Das Unentschieden war also vollkommen in Ordnung. Den Gegnerinnen von der Post und ihrer sympathischen Trainerin Anna Steckel wünschen wir viel Erfolg für die Saison 13/14 - taktisch und spielerisch eine tolle Mannschaft (nett sowieso! ;)
)

 

Viel Sand im Getriebe



Spiel 3  (Freundschaftsspiel)
Mittwoch, 21.08.2013, Sportanlage BW Aasee,  Anstoss 19:30 Uhr

BW Aasee – VfL Billerbeck III  1:1 (1:1)


Aufstellung:
Andrea  Leve – Alena Meyer (46. Hanna Kramps), Franziska Wilms, Katharina Kirchhoff (c), Beate Ochsenfarth – Judith Peters (46. Hilke Lütjohann), Carolin Pöhler, Kristina Vogt (46. Heidi Kuckeland), Greta Ginski (46. Ivonne Lambers), Franziska Spahn – Frederike Hufendiek (46. Janina Frankrone)

Tore: 0:1 (21., direkter Freistoß), 1:1 Franziska Spahn (45., Rechtsschuss, Alena Meyer)


Eine mannschaftlich eher enttäuschende Leistung lieferten die Aaseedamen gegen die Kreisliga A Neulinge aus Billerbeck ab. Gegen defensiv eingestellte Gäste hatte die Heimmannschaft zwar gewohnt viel Ballbesitz, es haperte aber an der Passgenauigkeit und der richtigen Bewegung, so das sich insgesamt wenig Angriffsräume ergaben.
In der 21. Minute, bei einem der seltenen Ausflüge der Billerbeckerinnen in des Gegners Hälfte, gab der Schiedsrichter einen Freistoß den die Gäste wunderschön aus gut 20 Metern verwandelten. Das sollte der einzige Torschuß der wackeren Billerbeckerinnen bleiben. Aasee ließ sich davon nicht aus der Ruhe bringen, davon war eher weiterhin etwas zu viel vorhanden. Etwas mehr den Abschluß suchen, etwas mehr einfache Pässe, das hätte vielleicht für mehr Torgefahr gesorgt – so blieb es unserer Goalgetterin Franziska Spahn vorbehalten kurz vor der Pause nach feinem Pass von Alena Meyer zum Ausgleich zu treffen.
Nach einigen Wechseln zur Halbzeit wurde das Spiel leider etwas fahriger, eine Ordnung war nur noch selten zu erkennen. Natürlich hatten die Aaseedamen weitere Torchancen, aber wenige klare, oft verfing man sich im Abwehrnetz des Gegners. Die Billerbeckerinnen machten das mit ihren Mitteln durchaus gut, standen stets ordentlich, machten die Räume grade in der Mitte eng und waren immer präsent in den Zweikämpfen. Vorne versuchten sie Nadelstiche zu setzen, aber Ivonne Lambers und Hilke Lütjohann, sowie die zwischenzeitlich im Mittelfeld aushelfende Franziska Wilms, erstickten diese Versuche meist schon im Keim.
Aaaaber, es gibt ja diesen Spruch mit der Generalprobe, wenn die schief geht etc. pipapo.
J Zumindest ein ordentliches Mannschaftsfoto hat heute geklappt.

 

Experimente auf Augenhöhe




Spiel 2  (Freundschaftsspiel)
Mittwoch, 07.08.2013, Sportanlage BW Aasee,  Anstoss 19:30 Uhr

BW Aasee – Telekom Post SV  2:1 (0:1)


Aufstellung:
Andrea  Leve – Hilke Lütjohann, Franziska Bußwinkel, Katharina Kirchhoff, Tülay Umut – Judith Peters, Carolin Pöhler, Farina Kassner, Alena Meyer – Theresa Ladwig, Franziska Paul

Aufstellung Halbzeit 2:
Andrea Leve- Janina Frankrone, Franziska Bußwinkel, Franziska Wilms, Beate Ochsenfarth –Kristina Vogt, Carolin Pöhler (63. Katharina Kirchhoff), Janine Bunert, Hanna Kramps - Franziska Spahn, Johanna Lange

Tore: 0:1 (25.), 1:1 Johanna Lange (46., Rechtsschuss, Janine Bunert), 2:1 Janine Bunert (48., Rechtsschuss, - )
 


Die Aaseedamen nutzten auch das zweite Testspiel um die Abwehrarbeit etwas zu verbessern. Grade in der ersten Hälfte funktionierte das schon ganz ordentlich.
Die Gäste vom Kanal traten ohne Auswechselspielerin und etwas Schulferien-gebeutelt an, spielten trotzdem gewohnt schnell, technisch gut und taktisch versiert. So entwickelte sich in der ersten Halbzeit ein Spiel auf gutem Niveau, mit wenigen Torchancen. Mit einem strammen Schuss vom rechten Strafraumeck erzielte Post in der 25. Minute die Führung – für Aasee hatte Theresa Ladwig kurz vor Pause den Ausgleich auf dem Fuß, traf mit Links aber ungewohnt den Ball nicht richtig.

Halbzeit zwei verlief etwas ungeordneter, Aasee hatte nun zwar mehr Möglichkeiten in der Offensive, die Tore entsprangen aber mehr dem Zufall und einem aus der Not geborenen Torwartexperiment der Telekomdamen. Trotzdem schön für Janine Bunert, die in ihrem ersten Spiel nach längerer Pause direkt mit einer Vorlage und einem Tor glänzte – und ein schöner Abschied für Johanna Lange, die jetzt erstmal in den Urlaub verschwindet und Aasee in den ersten Wochen der Saison (schmerzlich) fehlen wird.

Ein tolles Debut feierte Andrea Leve (ehemals GW Gelmer) im Tor von Aasee. Auch Janina Frankrone fügte sich in ihrem ersten Spiel gleich prima ein.

Insgesamt also ein Test mit guten Ansätzen – und vielen Hinweisen was noch besser werden muß wenn man in der kommenden Saison eine gute Rolle in der Liga spielen will.


So soll es sein: Torfestival im Abwehrtest!



3 Neuzugänge: Judith, Franzi und Katharina!

Spiel 1  (Freundschaftsspiel)
Mittwoch, 24.07.2012, Schwege,  Anstoss 19:30 Uhr

BW Schwege - BW Aasee  5:5 (2:2)


Aufstellung:
Franziska Spahn (46. Beate Ochsenfarth) - Hilke Lütjohann (46. Alena Meyer), Franziska Wilms, Katharina Kirchhoff (46. Theresa Ladwig), Tülay Umut (46. Farina Kassner) - Judith Peters, Franziska Bußwinkel, Heidi Kuckeland, Beate Ochsenfarth(46. Franziska Spahn), Carolin Plöhler - Johanna Lange


Tore: 1:0 (5.), 2:0 (20.), 2:1 Heidi Kuckeland (34., Linksschuss, Carolin Pöhler), 2:2 Carolin Pöhler (45., Rechtsschuss, Johanna Lange), 2:3 Theresa Ladwig (54., Rechtsschuss, Alena Meyer), 2:4 Theresa Ladwig (59. Rechtsschuss, Franziska Spahn), 2:5 Theresa Ladwig (72., Rechtsschuss, Franziska Spahn), 3:5 (75.), 4:5 (86.), 5:5 (91.)  


Es mag nicht ganz einfach sein ein Spiel das 5:5 ausgeht als ordentlich zu verkaufen wenn es ausdrücklich um die Verbesserung des Defensivverhaltens gehen sollte, aber - so war es.

Die neuformierte Abwehr der Aaseedamen brauchte 25 Minuten um sich und die Bindung zum Mittelfeld zu finden, danach aber glänzten die Aaseherinnen in Aufbauspiel und Mittelfeldarbeit. Wie aufgedreht in der ersten Hälfte Carolin und Johanna, die die gegnerische Abwehr auch in Unterzahl einige Male durcheinanderwirbelten - so traf Heidi nach wunderschöner Vorarbeit von Tülay und Carolin, wenig später nagelte Carolin dann selber den Ball nach tollem Pass von Johanna aus 20 Metern unter die Latte. Kurz vor der Pause haute Johanna dann noch mal einen raus - aus 30 Metern drosch traf sie mit links das Quergestänge!

Bei den Schwegerinnen waren es die beiden Starstürmerinnen die grade zu Beginn immer wieder für Torgefahr sorgten (alleine Jessica Albien schoss in der abgelaufenen Saison in 16 Spielen unglaubliche 57 Tore, Carina Reckers immerhin 15!).

Zur zweiten Hälfte kamen mit There, Alena und Farina neue Kräfte ins Spiel, Franzi Bußwinkel ging zurück in die Innenverteidigung, Franzi Spahn mit aus der Torwartposition gewonnenen Motivation ins Feld. Und nun begann die beste Phase der Aaseedamen. Dominant und zweikampfstark, mit sehr viel Bewegung wurden Bälle gewonnen und verteilt - Heidi machte auf der 6 eine ganz starke Partie, Carolin wirbelte weiterhin alles durcheinander. Herausragend aber war der Auftritt von There. Mit einem lupenreinen Hattrick nach sensationellen Vorlagen von Alena und Franzi S., tollen Laufwegen und vielen gewonnenen Zweikämpfen machte sie aus der Aasee-Überlegenheit ein 5:2.

Kurz vor Schluss ging die Konzentration etwas verloren, der Trainer wechselte nochmal leicht überflüssig und störte die Ordnung - und die Schweger Torjägerin drehte ein letztes Mal auf. Eine ungünstige Kombination, die zu einem verschenkten Sieg führte, aber letztlich nicht wehtut.


Alle drei Neuzugänge führten sich wunderbar in die Mannschaft ein und zeigten das sie uns weiterhelfen - Katha und Franzi W. mit ihrer Zweikampfstärke, Judith mit Ruhe und Übersicht. Vor allem letztere machte erst auf der 6 und danach links in der Kette ein überragendes Spiel, als wäre sie immer schon dagewesen... 


Alles in allem ein guter Test, in dem alle Spielerinnen ihre wundervollen Momente hatten, einige herausragten und manche auf ungeliebten Position aushalfen.